Deutschland droht mit "Sanktionsspirale", wenn Belarus Gefangene nicht freilässt - POLITICO

Deutschland droht mit “Sanktionsspirale”, wenn Belarus Gefangene nicht freilässt – POLITICO

Bundesaußenminister Heiko Maas warnte am Donnerstag den belarussischen Führer Alexander Lukaschenko, sein autoritäres Regime werde mit einer Flut von Sanktionen rechnen, sollte es nicht damit beginnen, politische Gefangene freizulassen, darunter einen kürzlich festgenommenen Journalisten und seinen Partner.

Maas sagte, eine neue Reihe gezielter Sanktionen gegen Einzelpersonen und Unternehmen, die dem Lukaschenko-Regime nahestehen, wäre nur der Beginn einer wirtschaftlichen und finanziellen Razzia gegen das Regime, wenn es seinen Kurs nicht ändert.

Die belarussischen Behörden haben am Sonntag einen kommerziellen Flug abgefangen, um den regimekritischen Journalisten Roman Protasevich und seinen Partner festzunehmen. Und die Staats- und Regierungschefs der EU sagten am Montag, sie würden Belarus als Reaktion darauf mit Sanktionen treffen.

„Wir werden weiter prüfen, welche Konsequenzen [these sanctions] in Weißrussland sein wird, wenn Lukaschenko nachgibt“, sagte Maas bei der Ankunft bei einem informellen Treffen der EU-Außenminister in Lissabon. “Und wenn nicht, müssen wir davon ausgehen, dass dies nur der Anfang einer großen und langen Sanktionsspirale ist.”

Die EU hat bereits Sanktionen gegen Lukaschenko und hochrangige Beamte verhängt, Reiseverbote und das Einfrieren von Vermögenswerten verhängt. Maas sagte, die neuen Wirtschaftssanktionen, die der Block derzeit vorbereitet, zielen darauf ab, “die Wirtschaftsstruktur und den Zahlungsverkehr in Weißrussland ganz erheblich zu beeinflussen”.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs forderten am Montag die “sofortige Freilassung” von Protasevich und seiner Freundin Sofia Sapega. Aber Maas sagte, Minsk müsse noch weiter gehen und Hunderte anderer politischer Gefangener freilassen, um weitere EU-Sanktionen zu vermeiden.

“Das erste Signal, auf das wir warten, ist die Freilassung der mehr als 400 politischen Gefangenen”, sagte der deutsche Außenminister. “Und bis dahin kann es keine Lockerungen seitens der Europäischen Union geben, wenn es um die Verhängung neuer Sanktionen geht.”

READ  Corona-Impfstoff aus Deutschland: Curevac kündigt "entscheidenden Schritt" an und erklärt den Zeitplan

Vor dem gleichen Treffen in Lissabon vertrat der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg eine vorsichtigere Linie und sagte, die EU müsse „auch darauf achten, nicht zuzuschlagen. [ordinary] Menschen in Weißrussland “mit den Sanktionen. Er warnte auch davor, dass die restriktiven Maßnahmen der EU “das Land nicht in die Arme Russlands drängen sollten”.

“Letztendlich, und das ist unser Ziel, wollen wir Weißrussland näher bringen und nicht zurückdrängen”, sagte Schallenberg. “Und das ist definitiv die strategische Herausforderung, vor der wir stehen.”

Schallenberg warnte auch davor, dass österreichische Unternehmen, die viertgrößter Investor in Weißrussland sind, sich im Zuge der Sanktionen aus dem Land zurückziehen sollten, sie einfach durch russische oder türkische Unternehmen ersetzt würden, die “keinen Standards entsprechen”. und sind den Menschenrechten völlig gleichgültig.

Sein luxemburgischer Amtskollege Jean Asselborn argumentierte jedoch, dass die EU bereit sein müsse, zu akzeptieren, dass Sanktionen gegen Weißrussland auch Kosten und “ein kleines Opfer” für die eigenen Unternehmen verlangen könnten.

“Aber die Interessen der Wirtschaft an die erste Stelle zu setzen, das wäre in diesem Fall ein Fehler, denke ich”, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.