Deutschland bereitet Kontrollwechsel bei Rosneft-Raffinerie vor - Minister

Deutschland bereitet Kontrollwechsel bei Rosneft-Raffinerie vor – Minister

Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck spricht während einer Pressekonferenz über Maßnahmen zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen und Deutschlands Abhängigkeit von Importen russischer Energiequellen im Rahmen des russischen Krieges gegen die Ukraine am 6. April 2022 in Berlin. REUTERS / Christian Mang / Datei Foto

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 27. April (Reuters) – Deutschland bereitet sich auf einen Kontrollwechsel in der PCK-Raffinerie in Schwedt vor, die von der staatlichen russischen Rosneft (ROSN.MM) betrieben wird und auf die alle deutschen Importe von russischem Öl entfallen, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck. Mittwoch.

Deutschland hat Pläne ausgearbeitet, um von russischem Öl unabhängig zu werden, was ein Ölembargo der Europäischen Union für Europas größte Volkswirtschaft handhabbar machen würde.

Es hat den Anteil des Öls, das es aus Russland bezieht, von 35 % auf 12 % reduziert, wodurch PCK der einzige verbleibende Verbraucher von russischem Öl im Land ist.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Rosneft „ist nicht daran interessiert, russisches Öl nicht zu raffinieren. Wenn ich sie anrufe und sie frage: ‚Was tun Sie, um unabhängig von russischem Öl zu werden‘, werden sie nicht einmal ans Telefon gehen“, sagte Habeck in einer Erklärung auf Twitter gepostet. vom Wirtschaftsministerium.

PCK beliefert Teile Ostdeutschlands, darunter die deutsche Hauptstadt Berlin, sowie Westpolen.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Video sagte Habeck, er stehe kurz vor einer Einigung mit Polen, nachdem er dort am Dienstag Gespräche geführt habe. „Wir sind gut vorangekommen. Jetzt geht es um die technischen Details“, sagte er.

Siehe auch  Deutschland will, dass Exporteure Menschenrechte und Umwelt prüfen

Nach Habecks Plänen würde ein Teil der PCK-Versorgung über den deutschen Ostseehafen Rostock verschifft, und Habeck sagte, für die Versorgung des Rests sei die Solidarität Polens erforderlich.

„Die Polen sagen zu Recht: ‚Wir wollen kein polnisches Öl nach Deutschland bringen, um Schwedt am Leben zu erhalten‘“, sagte Habeck in dem Video.

„Aber wir sprechen von einem Fall, in dem Deutschland Polen und Polen Deutschland unterstützt, falls Rosneft nicht mehr Betreiber der Raffinerie ist“, sagte er ohne weitere Details.

Eine Möglichkeit wäre die Enteignung.

Das deutsche Kabinett hat diese Woche eine Gesetzesänderung verabschiedet, die es Deutschland erleichtern würde, die Kontrolle über Vermögenswerte und Unternehmen zu übernehmen, die für seine Energieversorgung von entscheidender Bedeutung sind, ein Schritt, der als Reaktion auf das wachsende Risiko von Störungen erfolgte. Weiterlesen

Auf die Frage auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, ob Deutschland eine Enteignung der Raffinerie Schwedt in Betracht ziehen könnte, sagte Habeck: „Wir befinden uns in einer Situation, in der sich die Bundesregierung anpassen und auf alle Szenarien vorbereiten muss.“ Weiterlesen

Habeck sagte, Deutschland könne mit einem EU-Ölembargo rechnen, sobald eine Lösung für die CPK gefunden sei.

„Wenn wir eine Übergangszeit hätten, um Schiffe zu organisieren, die Öl nach Rostock bringen können, die den dortigen Hafen zur Versorgung von Schwedt nutzen, könnten wir ein Ölembargo bewältigen“, sagte er.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Maria Sheahan; herausgegeben von Jason Neely und Sandra Maler

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.