Deutschland begrüßt EU-Steuertransparenzabkommen für Großunternehmen

Deutschland begrüßt EU-Steuertransparenzabkommen für Großunternehmen

Gesendet: Aktualisieren:

DATEI – An diesem Dienstag, dem 30. Mai 2017, wird das Archivfoto des Amazon-Logos auf der Nasdaq-Marktseite am Times Square in New York angezeigt. Der deutsche Finanzminister begrüßte am Mittwoch eine Vereinbarung, die große Unternehmen in der Europäischen Union verpflichtet, offenzulegen, wie viel Steuern sie in welchem ​​Land zahlen. Die Einigung wurde am Dienstagabend zwischen Vertretern der 27 EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament erzielt. (AP Foto / Richard Drew, Datei)

BERLIN (dpa) – Der deutsche Finanzminister hat am Mittwoch eine Vereinbarung begrüßt, die große Unternehmen in der Europäischen Union verpflichtet, offenzulegen, wie viel Steuern sie in welchem ​​Land zahlen.

Die Einigung zwischen Vertretern der 27 EU-Staaten und dem Europäischen Parlament vom Dienstagabend beendet fünf Jahre des Feilschens um länderspezifische Meldevorschriften für Unternehmen mit einem konsolidierten Gesamtumsatz von mehr als 750 Millionen Euro (derzeit rund 917 Millionen US-Dollar) in mehr als einem Land in jedem der letzten zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahre.

Unter den betroffenen Unternehmen werden große internationale Unternehmen wie Google und Amazon sein, die Unternehmen in Niedrigsteuerländern wie Irland und Luxemburg genutzt haben, um ihre Steuerlast anderswo zu reduzieren.

“Das ist ein großer Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit”, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

„Die neuen Regeln schaffen mehr Transparenz, damit sich internationale Unternehmen ihren Steuerpflichten nicht entziehen können“, fügte er hinzu. „Wir müssen endlich Schluss machen mit den schmutzigen Steuertricks. “

Die Europäische Union schätzt, dass Maßnahmen zur Vermeidung von Unternehmenssteuern den Block jedes Jahr mehr als 50 Milliarden Euro (61 Milliarden US-Dollar) kosten.

READ  Donald Trump entlässt den US-amerikanischen Chef für Cybersicherheit, Christopher Krebs

Einige Aktivisten beklagten, dass der Deal, der noch offiziell genehmigt werden muss, von den Unternehmen nur verlangt, detaillierte Zahlen zu ihren Steuerzahlungen in der EU und in fast zwei Dutzend Nicht-EU-Ländern vorzulegen, die auf der „schwarzen“ oder „grauen“ Liste der Nicht-Kooperativen stehen Steueroasen.

Chiara Putaturo von der Hilfsorganisation Oxfam sagte, der Deal erlaube es Unternehmen, die Höhe der Steuern, die sie in drei Vierteln der Länder auf der ganzen Welt zahlen, zu verbergen, einschließlich Gerichtsbarkeiten wie Bermuda, den Kaimaninseln und der Schweiz.

Im US-Kongress sind ähnliche gesetzgeberische Bemühungen im Gange, eine länderspezifische Berichterstattung über die Unternehmenssteuern vorzuschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.