Deutschland: Außen- und Wirtschaftsminister der Grünen im Visier von Hackern |  Nachrichten |  DW

Deutschland: Außen- und Wirtschaftsminister der Grünen im Visier von Hackern | Nachrichten | DW

Ein Cyberangriff auf die deutschen Grünen, ein Mitglied der Regierungskoalition des Landes, hat Konten kompromittiert, die zuvor von Annalena Baerbock und Robert Habeck verwendet wurden, bestätigte die Partei am Samstag.

Die beiden Grünen-Politiker waren Co-Chefs der Partei, bevor sie wichtige Ministerposten erreichten: Baerbock ist jetzt Außenminister, während Habeck für die Wirtschaft und insbesondere den Energiesektor zuständig ist. Nach Beginn des Krieges in der Ukraine im Februar spielten die Minister eine Schlüsselrolle in der Konfrontation Berlins mit Russland, während Deutschland sich bemüht, die Unabhängigkeit von russischen Energiequellen zu erlangen und die EU-Bemühungen zur Unterstützung Kiews zu koordinieren.

Zwölf weitere Konten wurden ebenfalls kompromittiert – darunter die der derzeitigen Parteivorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour – und einige E-Mails wurden nach Angaben der Grünen aus dem System übertragen.

Baerbock- und Habeck-Konten seit Monaten inaktiv

Der Hack wurde Anfang dieser Woche erstmals vom deutschen Magazin Der Spiegel gemeldet. Das Magazin zitierte auch frühe Hinweise darauf, dass der Angriff von Russland ausgegangen sein könnte. Die Partei sah jedoch davon ab, dies zu bestätigen, und berief sich auf laufende Ermittlungen.

„Wir haben die Sicherheitsbehörden informiert, die [German government’s] Datenschutzbeauftragten und erstattete Anzeige bei der Polizei“, sagte ein Parteisprecher.

Der Angriff wurde nach Angaben der Partei erstmals am 30. Mai bemerkt. Sie sagten, Baerbock und Habeck hätten ihre Parteikonten seit Januar nicht mehr aktiv genutzt und Netzwerkprotokolle zeigten keinen Anstieg des Verkehrsaufkommens, was darauf hindeuten könnte, dass große Datenmengen gestohlen wurden.

Laut „Spiegel“ haben Ermittler des Bundes und Behörden in Berlin, das auch eines der 16 deutschen Bundesländer ist, Ermittlungen wegen möglicher Spionage und Datenmanipulation eingeleitet.

Siehe auch  EU sanktioniert die belarussische Wirtschaft, um das Lukaschenko-Regime „in die Knie zu zwingen“ - POLITICO

Deutsche Politiker sind in den vergangenen Jahren immer wieder ins Visier von Hackern geraten. Ein massiver Angriff, der Anfang 2019 gemeldet wurde, richtete sich gegen Hunderte von Menschen mit unterschiedlichem politischem Hintergrund, darunter die damalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Kommunikation der Bundeskanzlerin wurde auch vom US-Geheimdienst NSA unter Präsident Barack Obama abgehört, eine von mehreren Enthüllungen, die Edward Snowden 2013 öffentlich machte.

dj/msh (dpa, Reuters, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.