Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt und HWA entwickeln bislang sauberstes Konzept

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt und HWA entwickeln bislang sauberstes Konzept

Mit dem Prototyp Zero Emission Drive Unit – Generation 1 (ZEDU-1) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit dem Automobilunternehmen HWA „das umweltfreundlichste Auto der Welt im Betrieb“ entwickelt und erfolgreich getestet.

Das Elektroauto ist innovativ, weil es den Ausstoß von Feinstaub und Mikroplastik, der durch den Abrieb von Bremsen und Reifen entsteht, weitgehend vermeidet. Die Verlagerung der Bremse vom Radkasten ins Fahrzeuginnere schafft Raum für neue technologische Ansätze, um den Reifenverschleiß deutlich zu reduzieren. Der geschlossene Radlauf des ZEDU-1 ist aerodynamisch so konzipiert, dass er beim Rollen des Fahrzeugs ein Vakuum erzeugt. Dadurch sammelt sich der Reifenabrieb an einer bestimmten Stelle an. Ein Ventilator an der Fahrzeugfront saugt dort die Partikel ab und schickt sie durch ein Filtersystem, ähnlich dem eines Staubsaugers.

Das Fahrzeug hat bereits erste offizielle Tests durchlaufen, bei denen es durch die Abwesenheit von Reifenverschleiß und Feinstaubemissionen überzeugen konnte. Als nächstes wollen die Initiatoren mit Industriepartnern zusammenarbeiten, um die Innovation zu kommerzialisieren.

„Für uns stehen die Gesundheit der Menschen und eine intakte Umwelt an erster Stelle. Das ZEDU-1-Projekt konzentriert sich auf Komponenten, die bisher relativ wenig Beachtung gefunden haben und deren Emissionen nun von der Europäischen Kommission durch gesetzliche Maßnahmen schrittweise reguliert werden: nämlich Bremsen und Reifen“, sagte Professor Tjark Siefkes, Direktor des DLR-Instituts für Vehicle Concepts in Stuttgart anlässlich der Präsentation des Prototypen. Er fügte hinzu: „Mit dem heute gezeigten ZEDU-1-Prototyp demonstrieren wir Lösungen, mit denen wir in Zukunft nahezu emissionsfrei unterwegs sein können. Unser Konzept ist hocheffizient, extrem kompakt, alltagstauglich und vielseitig. Es lässt sich direkt auf zukünftige Pkw und Nutzfahrzeuge übertragen.

Siehe auch  Antarktisches Eis: Simulationen warnen vor langfristigem Auftauen

dlr. de (auf Deutsch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.