Deutsches Unternehmen zieht sich vorübergehend von der Bio-Zertifizierung in „Drittländern“ zurück

Deutsches Unternehmen zieht sich vorübergehend von der Bio-Zertifizierung in „Drittländern“ zurück

Eine der führenden Bio-Zertifizierungsstellen in Europa, die LACON GmbH, hat sich angesichts der Änderungen in der EU-Öko-Verordnung entschieden, sich vorübergehend von der Zertifizierung in Drittländern, darunter Indien, zurückzuziehen.

LACON, das über eine indische Tochtergesellschaft namens LACON Quality Certification (India) verfügt, teilte am Donnerstag mit, dass es sich von der Zertifizierung in Drittländern zurückziehe, da sich die Bedingungen für „Öko-Verordnungen“ geändert hätten.

Zum Kurswechsel gezwungen

LACON, das über 30 Jahre Erfahrung im Bio-Sektor hat, sagte, es sei infolgedessen gezwungen, „den Kurs zu ändern und sich von der Zertifizierung zurückzuziehen“.

Insbesondere bemängelte es die im vergangenen Monat herausgegebene EU-Veröffentlichung der Verordnung 2021/2325, in der es hieß, „die Grundsätze und Anforderungen werden immer unklarer und Entscheidungen werden willkürlich“.

In der im vergangenen Monat erlassenen Verordnung forderte die Europäische Union, dass Bio-Produkte, die von Mitgliedsländern importiert werden, nicht nur sicherstellen sollten, dass sie ordnungsgemäß verarbeitet werden, sondern auch frei von chemischen Rückständen sein sollten.

Fokus auf rückstandsfrei

Die Fokussierung auf Rückstandsfreiheit als Bio-Merkmal für Produkte aus einem Drittland sei laut LACON eine „politische Abkehr von der Prozesszertifizierung“.

„Wir sehen uns zwangsläufig gezwungen, uns vorerst aus dem internationalen Bio-Geschäft zurückzuziehen. Dies solange, bis die Bedingungen bezüglich des neuen Zertifizierungssystems (Compliance) im Drittstaat geklärt sind und die Anforderungen auf einer soliden festen Basis stehen. Wir bedauern diese Situation zutiefst“, sagte er.

Sie wollen keine Produktintegrität?

Ein Handelsanalyst sagte, die neueste EU-Verordnung für Bio-Produkte erfordere Prozess- und Produktintegrität. „Mit dem Rückzug aus der Bio-Zertifizierung in Drittländern will Lacon nicht für die Produktintegrität einstehen“, so der Analyst.

Bisher musste bei allen Bio-Sendungen der Prozess und nicht das Produkt zertifiziert werden. Die Zertifizierungsstellen überwachen den Prozess, durch den ein Bio-Produkt hergestellt wird, und geben sie für den Versand frei.

Da Tests in Europa jedoch das Vorhandensein von Pestiziden oder anderen chemischen Rückständen zeigten, hat die EU beschlossen, die Vorschriften zu verschärfen, die verlangen, dass alle von den Mitgliedsländern importierten Bio-Produkte völlig frei von Rückständen sein müssen.

Indien gehört zu den Ländern, deren Bio-Produkte von der EU verstärkt unter die Lupe genommen wurden. Letzten Monat beschloss die EU, fünf Zertifizierungsstellen ab dem 1. Januar dieses Jahres für die Freigabe oder Ratifizierung von Exporten von Bio-Produkten auf die schwarze Liste zu setzen, da sie die Normen für Ethylenoxid (ETO)-Rückstände in Sendungen, hauptsächlich Sesam (Til/Gingelly), nicht erfüllten.

Auf indischer Seite hat die Behörde für die Entwicklung des Exports landwirtschaftlicher und verarbeiteter Lebensmittelprodukte, die die Aufsichtsbehörde ist, fünf Zertifizierungsstellen verboten, weil sie die regulatorischen Standards nicht erfüllt haben.

Wird Indien nicht betreffen

Der Analyst sagte, dass der Rückzug von LACON aus Drittländern keine Auswirkungen auf Bio-Lieferungen aus Indien haben wird, da es andere Agenturen gibt, die sich um die Zertifizierungsprozesse kümmern können.

In der Stellungnahme teilt LACON seinen Kunden mit: „… wir möchten an dieser Stelle ehrlich sein, den gesunden Menschenverstand walten lassen und präventiv agieren, damit unsere bekannte Qualität und Ihre Zertifizierung nicht gefährdet werden. Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung auch Sie kurzfristig betreffen wird. Wir werden daher alles tun, um Sie in dieser herausfordernden Zeit zu unterstützen, z. B. durch den Wechsel zu einer anderen Zertifizierungsstelle.“

Die Zertifizierungsfirma versicherte jedoch, sich zu erholen, sobald sich der „Sturm“ gelegt habe.

LACON ist von der National Accreditation Body, Government of India, gemäß dem National Program for Organic Production (NPOP) akkreditiert. Es bietet auch eine Bio-Zertifizierung gemäß den USDA-NOP-Standards für Produkte, die für den Export in die USA bestimmt sind. Das Unternehmen wird auch von der Europäischen Union zum Zweck der Gleichwertigkeit als gleichwertige Zertifizierungsstelle aufgeführt.

Veröffentlicht auf

21. Januar 2022

Siehe auch  Hochrangige türkische und deutsche Beamte diskutieren bei ihrem Treffen in Berlin über Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.