IWPC verurteilt Angriffe auf Journalisten durch Taliban-Kämpfer in Afghanistan

Deutsches Gericht weist Klage wegen geschlechtssensibler Sprache zurück

Ein deutsches Gericht hat am Freitag eine Klage gegen eine Richtlinie des Autobauers Audi abgewiesen, die Mitarbeiter zu einer geschlechtersensiblen Sprache aufforderte.

Ein Mitarbeiter der Audi-Muttergesellschaft Volkswagen erhob Einwände gegen die Verwendung einer solchen Sprache durch Audi-Mitarbeiter in ihrer Kommunikation mit ihm und ging vor ein staatliches Gericht in der Heimatstadt von Audi, Ingolstadt, um die Richtlinie anzufechten. Er machte eine Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte geltend.

Das Gericht entschied jedoch, dass die Person, die die Klage eingereicht hat, kein Recht habe, zu verlangen, dass die Richtlinien nicht umgesetzt werden, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa. Richter Christoph Hellerbrand sagte, es habe sich nur um Audi-Mitarbeiter und den Kläger gehandelt. als Mitarbeiter von Volkswagen, musste ihm nicht folgen.

Das Gericht stellte auch fest, dass es nicht ausreicht, Empfänger einer geschlechtersensiblen Sprache zu sein, um eine Entscheidung zugunsten des Volkswagen-Mitarbeiters zu rechtfertigen. Er habe kein Recht, “in Ruhe gelassen zu werden”, sagte der Richter.

Einige andere Unternehmen haben ähnliche Richtlinien eingeführt.

Deutsche Substantive, die sich auf Personen und ihre Berufe beziehen, haben unterschiedliche männliche und weibliche Formen.

Die betreffende Audi-Richtlinie wurde im vergangenen Jahr eingeführt. Er forderte die Verwendung einer Form deutscher Wörter, die einen Unterstrich enthält, um sowohl männliche als auch weibliche Formen zu umfassen und eine breitere geschlechtliche Inklusion zu zeigen – beispielsweise “Mitarbeiter” als “Mitarbeiter_innen” zu schreiben.

Diese und eine andere gendersensible Form mit einem Sternchen, bei dem „Angestellte“ als „Mitarbeiter (Sternchen) innen“ geschrieben würden, ärgert Kuratoren, manche Sprachexperten und andere.

Sie bevorzugen traditionellere Formen wie das „generische Maskulinum“ – wobei das männliche Plural „Mitarbeiter“ verwendet wird, um sich auf alle Geschlechter zu beziehen, oder in einigen Fällen die Geschlechter getrennt als „Mitarbeiter und Mitarbeiter“ bezeichnet werden.

Siehe auch  'Lucifer'-Star steigt in die 'National Treasure'-Show von Disney+ ein

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert