Deutsches Gericht fordert Tesla auf, das Auto des Kunden zurückzukaufen

Deutsches Gericht fordert Tesla auf, das Auto des Kunden zurückzukaufen

Deutsches Gericht fordert Tesla auf, das Auto des Kunden zurückzukaufen

Berlin, 30. März (IANS) Das Elektrofahrzeugunternehmen Tesla von Elon Musk wurde von einem deutschen Gericht angewiesen, ein Model 3-Fahrzeug von einem Kunden zurückzukaufen, der eine Beschwerde über seine Enttäuschung über das Full Self-Driving (FSD)-Paket – das die Autopilot-Funktionen umfasst – eingereicht hatte Er fühlte sich, als würde er wie „ein erster betrunkener Fahrer“ fahren.

Laut der Auto-Tech-Website Electrek hat der Elektrofahrzeughersteller gerade einen Prozess vor dem Landgericht Darmstadt verloren, in dem Tesla angewiesen wurde, das Model 3 des Klägers zu übernehmen.

„… Assistenzfunktionen wie das automatische Überholen langsamerer Fahrzeuge auf der Autobahn funktionierten nicht. Das Lenkverhalten an Ein- und Ausfahrten oder an Autobahnkreuzungen ist schwammig und ähnelt dem eines „betrunkenen Fahranfängers“. Ampeln und Stoppschilder werden nicht erkannt“, zitierte der Bericht den Spiegel.

In der Zwischenzeit hat Tesla gesagt, dass das Auto keine Fehler aufweist, und besteht darauf, dass Funktionen in Zukunft über Software-Updates bereitgestellt werden, aber es kann dem Bericht zufolge nicht sagen, wann.

„In Bezug auf den Prozess gibt der US-Konzern an, dass ihm keine Software- oder Hardware-Fehlfunktionen am Fahrzeug bekannt sind, die nicht durch eine Reparatur hätten behoben werden können“, teilte das Unternehmen mit.

„Laut Tesla wäre das notwendige Upgrade auf die neueste Hardware kostenlos gewesen. Die Systeme und Funktionen funktionierten wie erwartet und in Übereinstimmung mit den aktuellen Vorschriften für autonomes Fahren in Deutschland“, fügte er hinzu.


Siehe auch  Lohnstreit: Ver.di fordert landesweite Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.