Yahoo Sport

Deutscher zum Leben in Yom Kippur Synagoge Angriff verurteilt

Ein deutsches Gericht hat am Montag eine lebenslange Haftstrafe gegen den Angreifer hinter einem tödlichen rechtsextremen Angriff im vergangenen Jahr verhängt, der fast zur schlimmsten antisemitischen Gräueltat des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg wurde.

Eine verschlossene Tür zur Synagoge in der östlichen Stadt Halle mit 52 Gläubigen an Jom Kippur, dem heiligsten Tag des jüdischen Jahres, war das einzige, was den schwer bewaffneten Angreifer davon abhielt, eine zu führen geplantes Blutbad.

Nachdem der 28-jährige Stephan Balliet den Tempel am 9. Oktober 2019 nicht gestürmt hatte, erschoss er einen Passanten und einen Mann in einem Kebab.

Während seiner fünfmonatigen Gerichtsverhandlung bestritt Balliet die Holocaust in öffentlicher Sitzung – ein Verbrechen in Deutschland – und äußerte keine Reue gegenüber den Betroffenen, von denen viele in dem Fall Mitbeschwerdeführer waren.

“Der Angriff auf die Halle-Synagoge war eine der widerlichsten antisemitischen Handlungen seit dem Zweiten Weltkrieg”, sagte Staatsanwalt Kai Lohse am Ende des Prozesses gegenüber dem Gericht im benachbarten Magdeburg.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe für Balliet gefordert. Das Verteidigungsteam bat die Vorsitzende Richterin Ursula Mertens lediglich um eine „faire Strafe“.

Ein Anwalt von neun Mitklägern, Mark Lupschitz, sagte AFP am Montag, dass der Prozess “fair” gewesen sei und nannte das Verfahren “stressig und ermächtigend” für die betroffenen Opfer.

Während des Prozesses bestand Balliet darauf, dass “der Angriff auf die Synagoge kein Fehler war, sie sind meine Feinde”.

In Militärkostüm filmte er den Angriff und sendete ihn im Internet. Davor erschien ein Manifest, das seine frauenfeindliche und neofaschistische Ideologie vertrat.

Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, nannte den Angriff “einen sehr, sehr alarmierenden Moment in der deutschen Geschichte”.

READ  FC Bayern: Verteidigungsalarm! Vorbeiflug an einer Mega-Baustelle - Jetzt fordert eine sehr bittere Entscheidung ihren Tribut

“Wenn dieser Typ in eine Synagoge hätte gehen können … hätte dies einen großen Einfluss auf die deutsche Identität nach dem Krieg und den Kampf gegen den Antisemitismus gehabt”, sagte er AFP in einem Interview.

(AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.