Deutscher Verlag kauft US-Website Politico - East Bay Times

Deutscher Verlag kauft US-Website Politico – East Bay Times

Reuters

Axel Springer wird Politico im Rahmen einer Vereinbarung übernehmen, die die US-Politiknachrichtenseite auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar bewertet, so eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Die Unternehmen gaben den Deal am Donnerstag bekannt, machten jedoch keine Angaben zu den Bedingungen. Dies ist die bisher größte Akquisition von Axel Springer, da der deutsche Verlag ein globales Netzwerk für digitale Informationsoperationen aufbaut.

Der Deal, bei dem Springer auch die restlichen 50 % seines Joint Ventures Politico Europe kauft, folgt auf den Kauf von Business Insider aus dem Jahr 2015 und den Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an der Business-Newsletter-Plattform Morning Brew im Jahr 2020.

Robert Allbritton, der Eigentümer von Politico, wird auch nach der Transaktion, die voraussichtlich bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden soll, Herausgeber der Website sein.

Politico wurde vor den US-Präsidentschaftswahlen 2008 von Überläufern der Washington Post mit dem Ziel gegründet, über Washington und die Politik mit dem Tempo, der Analyse und der Strenge des Sportjournalismus zu berichten.

Springer verfügt über ein Rich-Media-Portfolio, darunter Bild, Welt und Insider, und ist in über 40 Ländern aktiv.

Der US-Private-Equity-Investor KKR, der rund 48 % an Springer hält, hat sein Portfolio an Digital- und Media-Assets über den deutschen Medienkonzern erweitert.

Unabhängig davon teilten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen CNBC mit, dass Springer nicht mehr in Gesprächen über den Kauf der digitalen Medien Axios ist, die von Politico-Mitbegründer Jim VandeHei gegründet wurden.

Springer und Axios lehnten eine Stellungnahme ab.

Subrat Patnaik, Tiyashi Datta, Kenneth Li, Krystal Hu und Klaus Lauer haben zu diesem Bericht beigetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.