Deutscher Laschet verspricht, die Militärausgaben zu erhöhen, wenn er gewählt wird

Deutscher Laschet verspricht, die Militärausgaben zu erhöhen, wenn er gewählt wird

FRANKFURT (Reuters) – Deutschland muss seine Militärausgaben erhöhen und einen größeren Teil der militärischen Lasten innerhalb der Nato tragen, sagte der konservative Kandidat für die Kanzlerschaft von Angela Merkel am Sonntag in einem Interview mit einer Zeitung.

Staatsoberhäupter der 30 Staaten der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) treffen sich am Montag in Brüssel und diskutieren über das weitere Vorgehen angesichts von Herausforderungen wie China, Russland und Cyber-Bedrohungen.

Laschet, der von Merkels Tories unterstützt wird, um bei den Wahlen am 26. September als Kanzler zu kandidieren, sagte, er werde sicherstellen, dass Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, das Ausgabenziel der Allianz von 2% des Bruttoinlandsprodukts erreicht.

“Wenn wir international etwas vereinbart haben, müssen wir uns daran halten”, sagte er der Welt am Sonntag (WamS).

Die Bundeswehr solle in Afrika, im Mittelmeerraum und in Mali mehr Verantwortung übernehmen.

“Wir können immer davon sprechen, dass wir selbst einen größeren Teil der Last tragen”, sagte er mit Blick auf Mali, wo die Bundeswehr an einer Ausbildungsmission der Europäischen Union und einer Friedensmission beteiligt ist.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Donnerstag, dass Frankreichs Operation gegen islamistische Militante in der Sahel-Region, zu der Mali gehört, mit Truppen enden werde, die jetzt im Rahmen breiterer internationaler Bemühungen in der Region operieren.

Eine deutsche Umfrage am Sonntag ergab, dass die konservativen Christdemokraten und ihre bayerische Schwesterpartei CSU mit 27% deutlich vor den Grünen mit 20% liegen.

Unabhängig davon lockerten die Grünen auf einem am Sonntag zu Ende gegangenen Parteitag eine zuvor kategorische Haltung gegen den Einsatz bewaffneter Drohnen durch die Bundeswehr nach knapp 347 zu 343 Stimmen.

READ  Überschwemmungen in Deutschland und Belgien

Doch die Grünen lehnen das Zwei-Prozent-Ziel der Nato ab, weil sie es für teuer und willkürlich halten.

(Bericht von Vera Eckert in Frankfurt und Holger Hansen in Berlin, herausgegeben von William Maclean)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.