Deutscher Cybersicherheitschef befürchtet Hackerangriff auf Krankenhäuser

Deutscher Cybersicherheitschef befürchtet Hackerangriff auf Krankenhäuser

BSI Arne Schoenbohm, Vorsitzender des Bundesverbands Cyber-Abwehr BSI, präsentiert auf einer Pressekonferenz in Berlin, Deutschland, 20. Oktober 2020 einen Bericht 2020. Bernd von Jutrczenka / Pool via REUTERS

BERLIN, 22. Mai (Reuters) – Deutsche Krankenhäuser könnten einem erhöhten Hackerrisiko ausgesetzt sein, sagte der Leiter der Cybersicherheitsbehörde des Landes am Samstag nach zwei hochkarätigen digitalen Angriffen in diesem Monat auf das irische Gesundheitswesen und eine amerikanische Treibstoffpipeline.

Der irische Gesundheitsdienstleister hat letzten Freitag seine IT-Systeme abgeschaltet, um sie vor einem „erheblichen“ Ransomware-Angriff zu schützen, der Diagnosedienste lahmlegt, COVID-19-Tests stört und die Absage vieler Termine erzwingt. Weiterlesen

Deutsche Kliniken waren in den letzten fünf Jahren Ziel einer Reihe von Cyberangriffen, Arne Schönbohm, Vorsitzender des Bundesamtes für Cybersicherheit BSI, sagte der Zeitung Zeit Online, er sehe “in Krankenhäusern eine größere Gefahr”.

Anfang Mai hat die US Colonial Pipeline Co. [RIC:RIC:COLPI.UL] Das System wurde nach einem der störendsten Cyberangriffe aller Zeiten abgeschaltet und verhindert, dass Millionen Barrel Benzin, Diesel und Kerosin von der Golfküste an die Ostküste fließen. Weiterlesen

Schönbohm sagte, viele deutsche Unternehmen seien aufgrund der Fernarbeit während der COVID-19-Pandemie einem erhöhten Risiko ausgesetzt, von Hackern angegriffen zu werden.

„Viele Unternehmen mussten in kurzer Zeit Homeoffices aktivieren“, sagte er und fügte hinzu, dass viele ihrer Computersysteme dadurch anfällig für Angriffe seien.

„Organisationen sind oft zu langsam, um bekannte Sicherheitslücken zu schließen. “

Geschrieben von Paul Carrel Herausgegeben von Helen Popper

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Deutschland kündigt Investitionen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar in Antisemitismusforschung an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.