Deutsche Wirtschaftsinstitute senken BIP-Prognose für 2021

Deutsche Wirtschaftsinstitute senken BIP-Prognose für 2021

Von Riham Alkousaa und Miranda Murray

Berlin (Reuters) – Deutschlands führende Wirtschaftsinstitute haben am Donnerstag ihre gemeinsamen Wachstumsprognosen für 2021 in Europas größter Volkswirtschaft auf 2,4 % gesenkt, da Lieferengpässe die Fertigung behindern, aber sie haben ihre Prognosen für das nächste Jahr angehoben.

Die fünf Institute – RWI in Essen, DIW in Berlin, ifo in München, IfW in Kiel und IWH in Halle – haben ihre Prognose für 2022 von 3,9% auf 4,8% angehoben und behaupten, dass die Wirtschaft im Laufe des Jahres eine normale Auslastung erreichen würde der Coronavirus-Pandemie nach und nach gelockert.

Reuters berichtete am Mittwoch erstmals, dass die Institute ihre Prognose für 2021, die bei 3,7% lag, senken wollen.

„Die Herausforderungen des Klimawandels und das vorhersehbar geringere Wirtschaftswachstum aufgrund einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung werden die Konsummöglichkeiten verringern“, sagte IWH-Vizepräsident Oliver Holtemoeller.

Die weltweite Fertigung wurde von Komponentenknappheit, verstopften Häfen und einem Mangel an Frachtcontainern heimgesucht. Ein angespannter Arbeitsmarkt hat die Unordnung nach den pandemiebedingten Schließungen im letzten Jahr noch verstärkt.

In Deutschland sei im dritten Quartal ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts durch den Ausbau der Dienstleistungen wahrscheinlich, sagte das Wirtschaftsministerium, obwohl das Wachstum gegen Ende 2021 voraussichtlich stagnieren werde.

Die Regierung rechnet erst im nächsten Jahr mit einer Verlangsamung der Inflation, wenn die Einmaleffekte nachlassen. Die aktuelle Inflationsrate von 4,1 % ist auf dem höchsten Stand seit 1993, was hauptsächlich auf deutlich gestiegene Energiekosten zurückzuführen ist.

Die fünf Institute prognostizieren eine Inflation von 2,5 % im Jahr 2022 und 1,7 % im Jahr 2023.

“Wir gehen davon aus, dass die Geldpolitik ihr Ziel der Preisstabilität mittelfristig erreichen kann. Das wäre eine durchschnittliche Inflationsrate der Verbraucherpreise von 2% pro Jahr”, sagte Holtemoeller während einer Pressekonferenz.

READ  Frankreich, Deutschland und Großbritannien besorgt über die iranische Urananreicherung

Die aktuelle Inflationsprognose basiere nach Angaben der Institute auf der Annahme, dass die Löhne in den nächsten Jahren um 2 Prozentpunkte auf 2,5 % steigen würden. Sollten die Tariflöhne, wie von den Gewerkschaften vorgeschlagen, weiter steigen, würde dies die Situation dramatisch verändern und zu hohen Inflationsraten führen, sagten sie.

(Berichterstattung von Miranda Murray, Redaktion von Kirsti Knolle; Redaktion von John Stonestreet und Gareth Jones)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.