Deutsche Wirtschaft bereit für Wachstum nach der Pandemie und Preiserholung, sagt Bundesbank

Deutsche Wirtschaft bereit für Wachstum nach der Pandemie und Preiserholung, sagt Bundesbank

FRANKFURT (Reuters) – Die deutsche Produktion erholt sich nach ihrem pandemiebedingten Zusammenbruch und die Inflation könnte schneller als erwartet steigen, was sich möglicherweise auf das Verhalten der Wirtschaft auswirkt, teilte die Deutsche Zentralbank am Freitag mit.

Die Bundesbank hat ihre Wachstums- und Inflationsprognosen für dieses und das nächste Jahr angehoben und geht davon aus, dass die Coronavirus-Epidemie durch die Impfkampagne schnell und nachhaltig eingedämmt und die Beschränkungen bald gelockert werden.

Er rechnet nun damit, dass die deutsche Wirtschaft bereits im nächsten Quartal das Vor-Pandemie-Niveau erreichen wird und in diesem Jahr um 3,7 %, im nächsten Jahr um 5,2 % und im Jahr 2023 um 1,7 % wächst.

“Die deutsche Wirtschaft überwindet die mit der Pandemie verbundene Krise”, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Auch die Deutsche Bundesbank hob ihre Inflationsprognose für dieses und das nächste Jahr an und warnte, dass es noch „Aufwärtsrisiken“ gebe.

In diesem Jahr liegt die Inflation nun bei 2,6%, die höchste seit 2008 und deutlich über dem Preiswachstumsziel der Europäischen Zentralbank “unter, aber nahe 2%”.

Die Bundesbank spielte die Bedeutung des Anstiegs jedoch herunter und machte vor allem die Energiepreise und die fiskalischen Auswirkungen dafür verantwortlich.

Ohne diese würde die Inflation nur 1% betragen, wie im Vorjahr und deutlich unter dem Niveau von 2019, sagte BuBa.

Er warnte jedoch immer noch davor, dass der plötzliche Preisanstieg, der bis Ende 2021 eine Inflation von 4 % erreichen wird, die Wahrnehmung nach einer langen Phase niedriger Inflation beeinträchtigen könnte.

„Die für die zweite Hälfte des Jahres 2021 für deutsche Verhältnisse außergewöhnlich hohen Inflationsraten könnten die Wahrnehmung und Erwartungen der Wirtschaftsakteure in Bezug auf die Inflation schließlich verändern“, sagte er.

Siehe auch  Krefeld-Pinguine: Stürmer Foucault verlässt Piguine

“Dadurch könnte sich das Lohn- und Preisbindungsverhalten ändern und zusätzlichen Inflationsdruck ausüben. Dies wäre insbesondere dann der Fall, wenn die Gesamtpreisinflation in naher Zukunft noch höher ausfallen würde als hier geschätzt.”

Der deutsche Verbraucherpreisindex erreichte im Mai mit 2,4 % ein 10-Jahres-Hoch.

Aber Inflation, normalerweise ein heißes Thema in einem sparorientierten Land, ist im Wahlkampf noch kein Thema. Alle großen Parteien stimmen der allgemein restriktiven Ansicht von Weidmann zu, dass der Sprung wahrscheinlich nur vorübergehend sein wird.

Die EZB versprach, am Donnerstag trotz der besseren Aussichten zahlreiche Konjunkturmaßnahmen beizubehalten, obwohl drei politische Entscheidungsträger auf der Sitzung dagegen waren.

2021 2022 2023

BIP-Wachstum (%) 3,7 (3,0) 5,2 (4,5) 1,7 (1,8)

HVPI-Inflation (%) 2,6 (1,8) 1,8 (1,3) 1,7 (1,6)

(Dezemberprognose in Klammern)

(Berichterstattung von Francesco Canepa in Frankfurt und Michael Nienaber in Berlin; Redaktion von Balazs Koranyi und Kevin Liffey)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.