Deutsche Turner hoffen, dass Ganzanzug ein olympischer Modetrend mit Beinen wird

Sarah Voss - Bildnachweis: Getty Images

Spitzensportler trainieren unermüdlich, um die Spitze ihrer Sportart zu erreichen. Sie trainieren ihren Geist und konditionieren ihren Körper mit dem einzigen Ziel, einen Meistertitel, eine Weltmeisterschaft oder sogar eine olympische Goldmedaille zu gewinnen. Ist es also zu viel verlangt, dass sich Sportler – insbesondere Sportlerinnen, die eher nach ihrem Aussehen als nach ihrer Leistung beurteilt werden können – sich in ihren Uniformen wohl fühlen, wenn es um Wettkämpfe geht?

Dieses Thema stand in diesem Monat im Mittelpunkt, als die norwegische Strandhandballmannschaft mit einer Geldstrafe von 1.500 Euro (1.764 US-Dollar) belegt wurde, die der Europäische Handballverband als unangemessene Kleidung bezeichnete. Die Frauen hatten sich während eines EM-Spiels in Bulgarien dafür entschieden, Shorts statt Bikinihöschen zu tragen.

Heute hat sich das deutsche Damenturnteam dazu entschieden, Komfort und Leistung über bisher akzeptierte Sportmode-Standards zu stellen. Das Team entschied sich, während der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio am Sonntag volle Anzüge zu tragen, eine Maßnahme, die ihrer Meinung nach die Wahlfreiheit fördern und Frauen ermutigen soll, das zu tragen, was sie bequem macht.

Deutsches Team Sarah Voß, Pauline Schäfer-Betz, Elisabeth seitz und Kim buic, konkurrierte in rot-weißen Unitards, bei denen es sich um Kombinationstrikots und Leggings handelt, die bis zu den Knöcheln reichen. Sie trugen am Donnerstag ähnliche Outfits im Training und sagten, sie könnten sie wieder im Wettkampf tragen.

MEHR SEHEN : Layden: Tokio markiert gesellschaftlichen Wendepunkt für den spannenden Frauenturnsport

Voss sagte, das Team habe vor dem Wettkampf am Sonntag über die Wahl des Outfits gesprochen und am Ganzanzug angehalten.

„Wenn man als Frau aufwächst, ist es ziemlich schwer, sich in gewisser Weise an seinen neuen Körper zu gewöhnen“, sagte sie. „Wir wollen sicherstellen, dass sich jeder wohlfühlt und wir allen zeigen, dass sie tragen können, was sie wollen, und toll aussehen, sich toll fühlen, egal ob in einem langen oder kurzen Trikot.“

READ  Pietro Lombardi (DSDS / RTL): bei einem Treffen, das von der neuen Freundin Laura entsetzt ist - "psychisch krank"

Voss sagte, das Team, das im April zur Europameisterschaft volle Anzüge trug, wolle, dass der Trend weitergeht. “Wir wollen auf alle Fälle Vorbild sein, damit jeder den Mut hat, uns zu folgen”, sagte sie.

Die Entscheidung der Deutschen, Trikots zu tragen, brachte ihnen Lob von ihren Konkurrenten in Tokio ein.

„Ich finde es echt cool, dass sie den Mut haben, auf einer so großen Arena zu stehen und Mädchen auf der ganzen Welt zu zeigen, dass man tragen kann, was man will“, sagte die norwegische Turnerin Julie Erichsen. „Ich gratuliere ihnen dazu. “

Für Frauen ist die Standard-Wettkampfkleidung ein Trikot, wobei lange, halb- und ärmellose Kleidung erlaubt ist. Beinbedeckende Kleidung ist bei internationalen Wettkämpfen erlaubt, wurde aber bisher hauptsächlich aus religiösen Gründen getragen.

Hinterlasse einen Kommentar:

Hinweis: Indem Sie unten kommentieren, erklären Sie sich damit einverstanden, die Kommentarrichtlinien von KOBI5.com einzuhalten. Siehe KOBI5.com Feedback Forum Richtlinien »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.