Deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt gegen russische Kulturorganisation

Deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt gegen russische Kulturorganisation

Die Berliner Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, sie habe ein Ermittlungsverfahren gegen Russky Dom eingeleitet, eine Kulturförderorganisation in Berlin, die Teil einer russischen Regierungsbehörde ist, die Sanktionen der Europäischen Union unterliegt. Anfang dieses Monats ergab eine Untersuchung von Reuters, dass Russky Dom – was „Russisches Haus“ bedeutet – trotz Sanktionen Flugtickets für zwei in Deutschland lebende pro-russische Aktivisten gekauft hat, um an einer vom Kreml unterstützten Konferenz in Moskau teilzunehmen.

„Ich kann bestätigen, dass gegen das ‚Russische Haus‘ Anzeige erstattet und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde“, sagte Karen Sommer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Berlin, in einer E-Mail-Antwort auf Anfragen von Reuters. Sie antwortete nicht auf spezifische Fragen von Reuters über den Inhalt der Untersuchung oder was sie ausgelöst hatte, und sagte, die Untersuchung befinde sich in einem Vorstadium und es könnten derzeit keine weiteren Informationen weitergegeben werden.

Die deutsche Nachrichtenagentur DPA zitierte einen weiteren Vertreter der Staatsanwaltschaft Berlin, die Ermittlungen zielten darauf ab, ob Russian House gegen das deutsche Außenwirtschaftsgesetz verstoßen habe, wobei die Sanktionen des Bundesgerichtshofs Anwendung fänden. Unternehmen, die von EU-Sanktionen betroffen sind, haben häufig ein Einfrieren ihrer Vermögenswerte oder sehen sich Beschränkungen bei der Durchführung von Finanzierungstransaktionen innerhalb der EU-Gerichtsbarkeit gegenüber.

Ein Beamter im Russki Dom in Berlin leitete Reuters-Anfragen an einen Sprecher weiter. Wiederholte Anrufe auf seinem Telefon beantwortete er nicht. Rossotrudnichestvo, die Kulturförderungsagentur der russischen Regierung, führt den Russky Dom in Berlin als eine ihrer Repräsentanzen auf. Rossotrudnichestvo reagierte nicht sofort auf eine schriftliche Bitte um Stellungnahme. Rossotrudnichestvo wurde im Juli 2022 unter EU-Sanktionen gestellt, weil er ein Netzwerk von „Einflussnehmern“ betrieben hatte, das der Block als die Verbreitung von Narrativen des Kreml bezeichnete. Ihr Anführer nannte die Sanktionen „verrückt“.

Siehe auch  Google erstellt eine kostenlose Workspace-Stufe für Unternehmen, die ihre E-Mail-Adresse nicht benötigen

Die Reuters-Untersuchung im Januar zeigte, wie eine Gruppe von Pro-Moskau-Aktivisten in Deutschland Online- und öffentliche Demonstrationen organisierten, um gegen Berlins Unterstützung für die Ukraine zu protestieren. Zwei dieser Aktivisten, Elena Kolbasnikova und Max Schlund, hatten geplant, im Dezember nach Moskau zu fliegen, um an einer von der russischen Regierung mitorganisierten Veranstaltung teilzunehmen. In einer Nachricht in einem Online-Diskussionsforum sagte Kolbasnikova, dass der „Sponsor“ der Flugtickets Russky Dom sei.

Grigory Mikhitaryants, ein Beamter des russischen Doms, sagte Reuters damals, dass seine Organisation Tickets für zwei Personen besorgt habe, um für die Veranstaltung nach Moskau zu reisen, sich aber weigere, ihre Namen zu nennen. Am Ende schafften es Schlund und Kolbasnikova nicht nach Moskau, weil sie, so Kolbasnikova, ihren Flug verpasst hätten.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert