Deutsche RWE weitet weltweite Suche nach LNG-Lieferanten aus

Deutsche RWE weitet weltweite Suche nach LNG-Lieferanten aus

FRANKFURT, 11. August (Reuters) – RWE (RWEG.DE) befindet sich in Gesprächen mit weiteren Lieferanten von verflüssigtem Erdgas (LNG), nicht nur aus Katar und Nordamerika, sagte CEO Markus Krebber, während Deutschlands größter Stromproduzent seinen Vorstoß fortsetzt, Russland zu ersetzen Gasmengen.

RWE gab Anfang dieses Jahres bekannt, dass es Gespräche mit potenziellen LNG-Lieferanten in den Vereinigten Staaten und Katar führt, da Deutschland versucht, sich von Russland, seinem größten Erdgaslieferanten, zu diversifizieren.

Quellen teilten Reuters im Mai mit, dass sich die Gespräche mit Katar aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über wichtige Vertragsbedingungen, einschließlich Differenzen über die Dauer von Lieferverträgen, als schwierig erwiesen haben. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte letzten Monat, Katar habe entschieden, kein gutes Angebot zu machen, und potenzielle Importeure hätten Gas vorerst woanders bezogen, berichtete Bild am Sonntag.

„Wir sprechen mit allen möglichen Anbietern, und es gibt sicherlich noch andere Länder, die über beträchtliche LNG-Exportkapazitäten verfügen“, sagte Krebber von RWE dem Reporter nach der Präsentation der endgültigen Ergebnisse des ersten Halbjahres. „Gespräche laufen.“

Neben Katar und den Vereinigten Staaten ist auch Australien einer der weltweit führenden LNG-Exporteure.

RWE, das von der Kürzung der russischen Gaslieferungen weniger betroffen ist als sein Konkurrent Uniper (UN01.DE), hat nach eigenen Angaben in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 40 Lieferungen LNG nach Europa geliefert, viermal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Krebber sagte, der Ausbau von LNG-Terminals sei der Schlüssel zur Verbesserung der Gasversorgung in Europa, und fügte hinzu, dass RWE die Terminals füllen werde, sobald sie gebaut seien, einschließlich einer geplanten schwimmenden Einheit in Brünsbüttel, die ihren Betrieb im Dezember aufnehmen soll.

Siehe auch  Auf dem kalifornischen Wirtschaftsgipfel hebt Gouverneur Newsom Investitionen von Kleinunternehmen, Klimaresistenz und faires Wirtschaftswachstum hervor

„Die Infrastruktur in Europa ist am Zerbrechen“, sagte er.

RWE gab im Mai seine Absicht bekannt, ab 2027 rund 3 Milliarden Kubikmeter LNG pro Jahr von dem amerikanischen Unternehmen Sempra Energy (SRE.N) zu kaufen, was laut Krebber den Anteil von RWE am Projekt Brunsbüttel LNG Terminal abdecken würde.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christoph Steitz, Matthias Inverardi und Vera Eckert; Redaktion von Maria Sheahan und David Evans

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.