Deutsche rechtsextreme Anti-Migranten-Aktivisten an der polnischen Grenze festgenommen, um zu patrouillieren

Demonstranten halten ein Transparent mit der Aufschrift “Gegen die alten und neuen Nazis!” während einer Mahnwache gegen die sogenannte Rechtsextreme Der Dritte Weg am 23. Oktober 2021 in Guben, Deutschland. REUTERS / Michele Tantussi / File Photo

“>

Demonstranten halten ein Transparent mit der Aufschrift “Gegen die alten und neuen Nazis!” während einer Mahnwache gegen die sogenannte Rechtsextreme Der Dritte Weg am 23. Oktober 2021 in Guben, Deutschland. REUTERS / Michele Tantussi / File Photo

Die deutsche Polizei sagte am Sonntag, sie habe mehr als 50 rechtsextreme Bürgerwehren festgenommen, die mit Pfefferspray, Bajonetten, Macheten und Schlagstöcken bewaffnet waren, die versuchten, die polnische Grenze zu patrouillieren, um Migranten an der Einreise zu hindern.

Die Bürgerwehren folgten einem Aufruf des Dritten Weges, einer rechtsextremen Partei, die im Verdacht steht, Verbindungen zu Neonazi-Gruppen zu haben, illegale Übergänge in der Nähe der Stadt Guben an der deutsch-polnischen Grenze zu stoppen.

Die Polizei beschlagnahmte die Waffen der 50 Verdächtigen und zwang sie, die Gegend von Guben am späten Samstag und in den frühen Morgenstunden des Sonntags zu verlassen, sagte ein Sprecher. Einige der Verdächtigen waren aus anderen Teilen Deutschlands an die polnische Grenze angereist.

Am Samstag wachten Dutzende Menschen über Guben, um ihre Opposition gegen geplante rechtsextreme Patrouillen zu demonstrieren.

Deutschland hat weitere 800 Polizisten an der polnischen Grenze entsandt, um den Zustrom von Migranten zu kontrollieren, die versuchen, aus Weißrussland in die Europäische Union einzureisen, sagte der Innenminister am Sonntag.

Siehe auch  Auf Wiedersehen Deutschland (Vox): Daniela Büchner möchte, dass die Gülpens ihre Zusammenarbeit bei Faneteria beenden

„Da sind derzeit Hunderte Beamte Tag und Nacht im Einsatz. Bei Bedarf bin ich bereit, sie noch stärker zu verstärken“, sagte Horst Seehofer der „Bild am Sonntag“.

Seehofer sagte, es habe in diesem Jahr bereits 6.162 unerlaubte Einreisen aus Weißrussland und Polen nach Deutschland gegeben.

Letzte Woche sagte Seehofer, Deutschland habe keine Pläne, die Grenze zu Polen zu schließen, aber am Sonntag sagte er, das Land müsse möglicherweise über die Wiedereinführung von Kontrollen nachdenken.

„Wenn sich die Lage an der deutsch-polnischen Grenze nicht verbessert, müssen wir auch prüfen, ob diese Maßnahme in Abstimmung mit Polen und dem Land Brandenburg getroffen werden sollte. Diese Entscheidung liegt bei der nächsten Regierung“, sagte er. erklärt.

Die drei deutschen Koalitionsparteien haben angekündigt, die Gespräche bis Ende November abzuschließen und im Dezember den sozialdemokratischen Bundeskanzler Olaf Scholz zu wählen.

Viele EU-Staaten werfen Minsk vor, illegale Migranten in die EU zu entsenden, um Druck auf den Block auszuüben, der nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko im August 2020 Sanktionen gegen Belarus verhängte.

Lukaschenko bestreitet dies und macht den Westen verantwortlich für eine seiner Meinung nach drohende humanitäre Katastrophe in diesem Winter, nachdem Migranten an der weißrussisch-polnischen Grenze gestrandet waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.