Deutsche Millionäre eilen vor der Wahl Geld in die Schweiz

Deutsche Millionäre eilen vor der Wahl Geld in die Schweiz

ZÜRICH, 24. September (Reuters) – Eine mögliche Linkskurve bei der Bundestagswahl am Sonntag erschrecke Millionäre, die Vermögen in die Schweiz verlagern wollen, sagen Banker und Steueranwälte.

Wenn die Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD), Linksextreme Linke und die Grünen Ökologen an die Macht kommen, Wiedereinführung einer Vermögenssteuer und Verschärfung der Erbschaftssteuer auf der politischen Agenda stehen könnte.

“Für die Superreichen ist das heiß”, sagte ein in Deutschland ansässiger Steueranwalt mit großem Betrieb in der Schweiz. “Die Unternehmerfamilien sind sehr alarmiert.”

Der Umzug zeigt, wie viele wohlhabende Menschen die Schweiz trotz ihrer Bemühungen, ihr Image als Milliardärshafen zu zerstören, immer noch als attraktiven Ort zur Vermögensaufbewahrung ansehen.

Kein Land verfügt über mehr Offshore-Vermögenswerte als die Schweiz und die Zuflüsse haben sich 2020 beschleunigt, was Grossbanken wie der UBS zugute kommt (UBSG.S), Schweizer Kredit (CSGN.S) und Julius Bär (BAER.S). Geopolitische Spannungen und Ängste vor den wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie haben die politische Stabilität der Schweiz attraktiv gemacht.

Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zeigen, dass die Einlagen deutscher Haushalte und Unternehmen bei Banken in der Schweiz im ersten Quartal 2021 um fast 5 Milliarden US-Dollar auf 37,5 Milliarden US-Dollar gestiegen sind, ohne Aktien, Anleihen oder Finanzprodukte.

Neuere Zahlen sind nicht verfügbar, aber Insider sagen, dass sich die Zuflüsse fortgesetzt haben. “Ich habe wie in den letzten drei Monaten überdurchschnittlich viel Neugeld gebucht”, sagt ein Senior-Kundenberater einer Schweizer Grossbank, die hauptsächlich mit Deutschen zu tun hat.

“Viele wohlhabende Menschen, insbesondere Unternehmer, befürchten eine Linkskurve in Deutschland – unabhängig vom Wahlausgang”, sagt Florian Dürselen, Europachef des Vermögensverwalters LGT Schweiz.

READ  Coronavirus bei Schweinen: Besteht die Gefahr einer Corona-Infektion bei Schweinen? - Wissen

Ein führender Schweizer Banker sagte: “Ich kenne eine Reihe deutscher Unternehmer, die sich außerhalb Deutschlands niederlassen wollen, wenn es dort zu rot wird (Links).

Frauen entspannen sich an einem sonnigen Frühlingstag am Ufer des Zürichsees, während die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) am 23. März 2021 in Zürich, Schweiz, weitergeht. REUTERS / Arnd Wiegmann /

VERMÖGENSSTEUER

Das hat eine am Donnerstag durchgeführte Umfrage ergeben SPD, mit 25 %, vor den Konservativen der scheidenden Kanzlerin Angela Merkel um vier Punkte.

Die SPD will wieder eine Vermögenssteuer einführen und die Erbschaftssteuer erhöhen, die Grünen als potenzieller Koalitionspartner wollen Vermögen stärker besteuern. Obwohl beide planen, die Einkommensteuer für Gutverdiener zu erhöhen, würde eine Vermögenssteuer viel mehr Geld einbringen, sagte der Steueranwalt.

Er sehe einen erhöhten Beratungsbedarf seitens der Kunden, sagte er und merkte an, dass einige Unternehmer versucht hätten, sich durch Neuinvestitionen durch ein Geschäft in der Schweiz oder durch die Übertragung von Vermögen auf eine Firmengründung in Liechtenstein abzusichern.

Andererseits ist die einfache Überweisung auf ein Schweizer Bankkonto nicht mehr sinnvoll. Unter immensem internationalen Druck teilen die Schweizer diese Kontodaten nun mit den Steuerbehörden in den Herkunftsländern der Kunden.

«Der Finanzplatz Schweiz zeichnet sich durch Stabilität, Rechtssicherheit und hohe Finanzkompetenz aus. Er bietet jedoch keinen Schutz vor Steuerhinterziehung», sagte ein Sprecher des Sekretariats für den Status internationaler Finanzangelegenheiten (SIF).

Dürselen von der LGT sagte, er habe kürzlich mit einem deutschen Unternehmer gesprochen, der befürchtete, dass Deutschland bald ausländische Vermögenswerte oder Transaktionen stark besteuern könnte, was die Wahrnehmung der Schweiz als sicherer Hafen für Kapital förderte.

READ  Lohnstreit: Ver.di fordert landesweite Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr

„Ich persönlich vermute, dass weiterhin erhebliche Vermögenswerte in die Schweiz fließen werden“, sagte er.

Dutzende vermögende deutsche Unternehmer hätten sich in den vergangenen Monaten nach ihrem Wohnsitz in einem der steuergünstigen Vororte am Zürichsee erkundigt, sagte ein Lokalpolitiker.

Berichterstattung von Oliver Hirt; Geschrieben von Michael Shields; Bearbeitung von Alex Richardson

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.