Deutsche Merkel besucht Griechenland nach der Krise |  Welt

Deutsche Merkel besucht Griechenland nach der Krise | Welt

Die Rettungskredite waren jedoch an Bedingungen geknüpft, wobei die griechische Wirtschaft von der Eurozone, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds streng überwacht wurde. Eine Reihe tiefgreifender Reformen wurde auferlegt, darunter wiederholte Steuererhöhungen und Kürzungen bei Renten, Löhnen und öffentlichen Ausgaben für alles, von der Gesundheitsversorgung bis zur Infrastruktur.

Während die griechische Wirtschaft jahrelang unter Misswirtschaft und übermäßigen Ausgaben öffentlicher Gelder gelitten hatte, die zu ihrer schlechten Finanzlage beitrugen und die Krise auslösten, waren die Bedingungen im Gegenzug für die Rettungsaktion besonders hart.

Viele Griechen machten Merkel – und ihren Finanzminister Wolfgang Schäuble – für den erzwungenen Sparkurs verantwortlich, der zu sinkendem Lebensstandard, in die Höhe schnellen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise führte. Die Arbeitslosenquote beträgt 28 %, die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 60 %.

Doch mit der allmählichen Verbesserung der Finanzlage des Landes verbesserten sich auch die Beziehungen zu Deutschland und die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber Merkel selbst.

Die Bundeskanzlerin besuchte Athen zuletzt im Januar 2019, im Einklang mit der Regierung von Alexis Tsipras, dem linken Politiker, der einst in einer Wahlkampfrede gesagt hatte: „Geh zurück, Merkel!

Bei ihrem Besuch im Jahr 2019 legten die beiden Länder jahrelange Spannungen hinter sich, Merkel lobte Griechenlands Verbesserung seiner Finanzen und Tsipras sagte: „Die Schwierigkeiten liegen jetzt hinter uns“.

Siehe auch  A7: Alle drei Fahrspuren Richtung Hamburg gesperrt | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.