Deutsche Kulturführer warnen vor einem Verbot der Sanktionsbewegung gegen Israel

Deutsche Kulturführer warnen vor einem Verbot der Sanktionsbewegung gegen Israel

BERLIN – Seit Monaten treffen sich die Leiter von Dutzenden der wichtigsten deutschen Kulturinstitutionen im Geheimen, tauschen Geschichten über Selbstzensur aus und sorgen sich stundenlang um die Social-Media-Geschichte von Künstlern oder Wissenschaftlern. dass sie zu ihren Programmen und Ängsten für ihre Zukunft einladen wollten. , wenn sie ausgerutscht sind.

Ihre Sorge? Dass sie oder ihre Institutionen wegen Antisemitismus angeklagt werden könnten, weil sie – real oder wahrgenommen – Verbindungen zur Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionsbewegung gegen Israel haben, die allgemein als BDS bekannt ist. Dies ist geschehen Anfang dieses Jahres an Achille Mbembe, einen prominenten kamerunischen Philosophen, der in seinem Schreiben Parallelen zwischen der Situation der Palästinenser und der Apartheid in Südafrika gezogen hat. Er sollte im Frühjahr die Eröffnungsrede beim Ruhrtriennial Arts Festival halten, aber Gesetzgeber und Regionalbeamte sagten, dies sei eine unangemessene Wahl.

Diese startete eine einmonatige öffentliche Debatte hier, in dem das Verhältnis von Völkermord und Kolonialismus zum Holocaust und das besondere Verhältnis Deutschlands zu Israel, wird alles in Frage gestellt. Es löste auch die Entscheidung der Kulturführer aus, ihre Befürchtungen zu veröffentlichen, dass die Diskussion eine unerwünschte Wendung nehmen würde.

Bei einer Pressekonferenz in Berlin am Donnerstag gaben die Direktoren von 32 Institutionen einen offenen Brief heraus, in dem sie den Sanktionsschritt ablehnten. “Gleichzeitig”, fügt der Brief hinzu, “halten wir die Logik eines Gegenboykotts, der durch die parlamentarische Resolution gegen BDS ausgelöst wurde, für gefährlich.”

Sie bezogen sich auf Ein Beschluss im Mai 2019 vom Deutschen Bundestag verabschiedet, der die Sanktionskampagne als antisemitisch bezeichnete. In der beratenden Erklärung wurden alle Bundesländer und Gemeinden in Deutschland aufgefordert, jeder Institution, die die Bewegung „aktiv unterstützt“ oder das Existenzrecht des Staates Israel in Frage stellt, die öffentliche Finanzierung zu verweigern.

Anstatt den Antisemitismus einzudämmen, unterdrückte die Resolution den offenen Gedankenaustausch im öffentlichen Raum und die Meinungsfreiheit in den Künsten, die beide durch die deutsche Verfassung garantiert werden, sagten die Unterzeichner des offenen Briefes. .

“Der kulturelle Austausch funktioniert nicht, indem entschieden wird, mit wem wir sprechen dürfen und mit wem nicht”, sagte einer der Unterzeichner, Johannes Ebert, der Generalsekretär des Goethe-Instituts, einer Organisation, die Werbung macht Deutsche Kultur im Ausland. „Gerade beim internationalen Kulturaustausch muss man genau zuhören und bereit sein, mit Menschen zu sprechen, deren Positionen man nicht teilt.

READ  Corona: Hunderte von Menschen demonstrieren im Bundestag gegen das Infektionsschutzgesetz

Die Direktoren der Berliner Festspiele, des Humboldt-Forums und der Bundeskulturstiftung sowie Leiter von Theatern, Museen und Instituten für jüdische Kulturwissenschaften im ganzen Land haben den Appell unterzeichnet.

Die deutsche Kulturministerin Monika Grütters antwortete auf den Brief, dass Kulturinstitutionen immer noch eine Gratwanderung zwischen künstlerischen Freiheiten und den Grenzen des gesellschaftlichen Akzeptablen unternehmen. Aber es gibt rote Linien, sagte sie, und eine davon ist Antisemitismus.

Die Bundesregierung war der Meinung, dass es „Regeln für umstrittene und kontroverse Debatten gibt. Für Israel gehört dazu die eindeutige Anerkennung des Existenzrechts Israels “, sagte Frau Grütters über eine Sprecherin. Deutschland “lehnt Antisemitismus und die Leugnung oder Trivialisierung des Holocaust auf das Schärfste ab”, fügte der Sprecher hinzu.

Deutschland ist nicht der Einzige, der seinen politischen Diskurs durch die Debatte über die Sanktionsbewegung gegen Israel verärgert findet. Während in den USA und in Großbritannien der Schwerpunkt auf dem College-Campus liegt, steht in Deutschland der Streit im kulturellen Bereich im Mittelpunkt, der stark von staatlichen Mitteln abhängt. .

Wenige Monate nach der Annahme der Resolution 2019 hat der Direktor des Jüdischen Museums in Berlin, Peter Schäfer, verlasse seinen Posten unter der Kritik, dass er zu politisch in den Kampf um die Sanktionsbewegung verwickelt war. Im Jahr zuvor waren die schottischen Rapper Junge Väter wurden aus der Programmierung entfernt der Ruhrtriennale für ihre öffentliche Unterstützung.

Barbara Stollberg-Rilinger, Direktorin des Berliner Instituts für fortgeschrittene Studien, eines interdisziplinären Forschungsinstituts, sagte, die Resolution beschränke die Mandate von Organisationen wie ihrer, die den freien Gedankenaustausch zwischen Forschern fördern.

“Wenn wir diese Entschließung zum Nennwert nehmen würden, könnten wir nicht viele israelisch-jüdische und palästinensische Intellektuelle einladen, die sich gegen die Menschenrechtsverletzungen ihrer eigenen Regierung aussprechen”, sagte Stollberg-Rilinger, a ein weiterer Unterzeichner des offenen Briefes vom Donnerstag.

READ  Biden sagt, sein deutscher Schäferhundmajor sei aus der Hundehütte

Felix Klein, von der Bundesregierung ernannter Kommissar zur Bekämpfung des Antisemitismus, befürwortete die Resolution als ein wichtiges Symbol für die eindeutige Ablehnung der antijüdischen Stimmung in all ihren Formen und ihre entschlossene Unterstützung für das Recht auf Israel soll existieren.

“Unsere Demokratie ist eine militante Demokratie”, sagte Klein, dessen Erklärung von Mbembe als Antisemit die Debatte über die Entlassung des kamerunischen Philosophen Anfang dieses Jahres befeuerte. “Er ist absichtlich gegen solche Manifestationen von Intoleranz.”

Er sei überrascht, dass die Kulturbeamten beschlossen hätten, eine öffentliche Erklärung zu ihren Schwierigkeiten mit der Resolution abzugeben, ohne dies zuvor mit ihm zu besprechen.

Yehudit Yinhar, eine jüdische israelische Studentin an der Weissensee Art Academy, lernte aus erster Hand, wie die Resolution interpretiert werden kann, wenn sie zusammenkommt, zusammen mit den anderen Mitgliedern eines von ihr mitorganisierten Projekts namens “Schule zum Verlernen des Zionismus», Angesichts von Vorwürfen des Antisemitismus.

“Wir wollen unsere eigenen Hausaufgaben machen, uns Macht und Privilegien beibringen”, sagte sie über die Veranstaltungen, die aus 12 Online-Vorträgen und öffentlichen Diskussionen mit Schlagzeilen wie “Zionismus als Kolonialismus” bestanden Entkolonisierung”. Die Teilnehmer wurden ermutigt zu untersuchen, was Frau Yinhar als „Einsichten außerhalb der Sprache der Macht“ bezeichnete, die sie während ihrer Kindheit in Israel gelernt hatte.

Stattdessen stellte die Gruppe fest, dass ihre Website, die von der Akademie gehostet wurde, offline geschaltet wurde, nachdem Anschuldigungen wegen Links zur Sanktionsbewegung unter einigen ihrer Mitglieder zuerst in den Medien aufgetaucht waren. Israelis, dann in den deutschen Medien. “Es sollte kein Steuergeld verwendet werden, um Israel zu delegitimieren”, so das American Jewish Committee in Berlin sagte in einer Erklärung auf Twitterund weist darauf hin, dass die Kunstakademie Weissensee öffentlich finanziert wird.

Eine Beschreibung des Projekts ist jetzt aufgeführt auf dem Gelände der Amadeu Antonio Foundation, die antisemitische Angriffe in Deutschland dokumentiert. Dort schloss er sich den Berichten der Polizei an, die Nazisymbole in Umlauf brachte eine Fokusgruppe und ein gewaltsamer Angriff auf einen jüdischen Studenten in Hamburg eine Schädeldecke tragen.

READ  Italien: Fünf Abgeordnete sollen Corona-Hilfen für Selbständige beantragt haben

“Die Erklärung des Antisemitismus gegenüber uns und unserem Projekt ist gewalttätig”, sagte Frau Yinhar in einem Interview. Sie lehnte es ab, sich zu dem Sanktionsschritt zu äußern.

“Es fühlt sich so an, als würde einer Gruppe jüdischer Israelis, die ihre eigene kollektive Geschichte erforschen, von weißen deutschen Institutionen gesagt, dass sie das nicht können”, sagte sie. “Als ob sie das Recht hätten, die Bedingungen festzulegen, unter denen wir unsere eigene Geschichte definieren und am öffentlichen Diskurs teilnehmen dürfen.”

Die Belästigung von Einzelpersonen, die häufig in sozialen Netzwerken beginnt, ist nach der parlamentarischen Entschließung weit verbreitet, sagte Bernd Scherer, Direktor des Hauses der Weltkulturen, eines Berliner Ausstellungsraums.

“Obwohl in der Entschließung nichts über Einzelpersonen erwähnt wird, haben wir gesehen, dass dies im Allgemeinen die Art und Weise ist, wie es umgesetzt wird”, sagte Scherer.

Neben der Verweigerung der finanziellen Unterstützung fordert die Resolution Staaten und Gemeinden auf, öffentliche Räume bei Veranstaltungen zu verbieten, an denen Anhänger der Sanktionsbewegung beteiligt sind. Die bayerische Landeshauptstadt München hat ein solches Verbot bereits 2017 umgesetzt.

Als ein Bürger im folgenden Jahr versuchte, eine öffentliche Debatte über das lokale Verbot im Münchner Stadtmuseum zu organisieren, lehnten die lokalen Behörden dies ab, da der Umzug erörtert werden sollte.

Im vergangenen Monat entschied ein bayerisches Obergericht, dass das Urteil das verfassungsmäßige Recht auf freie Meinungsäußerung verletze, und fügte hinzu, dass eine Veranstaltung im Vorgriff auf das Gesagte nicht verboten werden könne.

Die Stadt sagte, sie würde gegen die Entscheidung Berufung einlegen, aber der Verweis wurde von den 32 Kulturführern begrüßt, die sagten, sie hätten ihre Argumentation gutgeschrieben.

“Wir wollen zeigen, dass wir ein Problem mit der Umsetzung dieser Resolution haben”, sagte Hortensia Völckers, künstlerische Leiterin der Bundeskulturstiftung, die den offenen Brief unterschrieb. “Wir brauchen eine Diskussion mit den politischen Führern, um dies klar zu machen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.