Deutsche Koalition will ab 2023 zur Schuldengrenze zurückkehren, offen für EU-Reformen

Deutsche Koalition will ab 2023 zur Schuldengrenze zurückkehren, offen für EU-Reformen

  • SPD, Grüne und FDP sind bereit, die EU-Haushaltsregeln zu reformieren
  • Koalition bereit, EU-Bankenunion mit Auflagen zu vollenden

BERLIN, 24. November (Reuters) – Die drei Parteien, die die nächste deutsche Regierung bilden werden, wollen laut einem von Reuters am Mittwoch konsultierten Koalitionsvertrag die öffentlichen Investitionen in grüne Technologien und Digitalisierung erhöhen und ab 2023 zu strengen Schuldengrenzen zurückkehren.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD), Grüne und Freie Demokraten einigten sich auf eine Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion der Europäischen Union und zeigten sich offen für eine Reform der Fiskalregeln des Blocks, auch bekannt als Stabilitäts- und Wachstumspakt.

Deutschlands nächster Finanzminister wird Christian Lindner, 42, Vorsitzender der fiskalisch konservativeren FDP, der zugesagt hat, zu soliden Staatsfinanzen zurückzukehren und die Staatsverschuldung im Euroraum so schnell wie möglich abzubauen.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

„Der Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) hat seine Flexibilität gezeigt. Auf dieser Basis wollen wir Wachstum sichern, Schuldentragfähigkeit erhalten und nachhaltige und klimafreundliche Investitionen sicherstellen“, heißt es im Koalitionsvertrag.

„Die Weiterentwicklung finanzpolitischer Regeln sollte sich an diesen Zielen orientieren, um ihre Wirksamkeit angesichts der Herausforderungen der Zeit zu erhöhen. Das PSC sollte einfacher und transparenter werden, auch um seine Anwendung zu stärken “, fügte er hinzu. Dokument gelesen.

Alle drei Seiten sagten, der schuldenfinanzierte EU-Konjunkturfonds, auch bekannt als Next Generation EU, der geschaffen wurde, um dem Block bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise zu helfen, müsse ein „zeitlich und betragsmäßig begrenztes Instrument“ bleiben.

In Bezug auf den europäischen Bankensektor haben sich die Parteien verpflichtet, die Bankenunion unter bestimmten Bedingungen zu vollenden, um die Wirtschaft des Blocks und die globale Wettbewerbsfähigkeit seiner Banken zu stärken.

Siehe auch  Das "Freedom Phone" ist ein teures Smartphone, das dich von nichts befreit

„Wir sind bereit, im Rahmen eines umfassenden Pakets für den Finanzdienstleistungsbinnenmarkt ein europäisches Rückversicherungssystem für nationale Einlagensicherungssysteme zu schaffen, in dem Beiträge streng nach Risiko differenziert werden“, heißt es im Koalitionsvertrag.

Voraussetzung dafür ist eine weitere Reduzierung der Risiken in den Bankbilanzen, eine weitere Stärkung des Abwicklungsregimes und die Wahrung der Sicherheit der Sparkassen mit dem klaren Ziel, zusätzliche Belastungen für kleine und mittlere Unternehmen zu vermeiden genannt. .

„Außerdem müssen Maßnahmen vereinbart werden, um die Bindung zwischen Staat und Banken einzuschränken und eine übermäßige Konzentration von Staatsanleihen in den Bankbilanzen wirksam zu verhindern. Eine vollständige Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme in Europa ist nicht das Ziel“, heißt es im Koalitionsdokument. .

Italien, dessen Banken große Bestände an nationalen Staatsanleihen halten, lehnte die deutschen Vorschläge ab, das Engagement der Banken der Eurozone in einzelnen Staatsanleihen zu begrenzen. Vielmehr setzte er sich für ein gemeinsames europäisches Einlagensicherungssystem (EDIS) ein.

“Der Deal ist eine gute Nachricht für Europa und den Euroraum”, sagte Lucas Guttenberg, stellvertretender Direktor des Jacques Delors Centers in Berlin.

„Dies öffnet die Tür zur Anpassung der Haushaltsregeln der EU an die neue Realität; er nennt die richtigen Ziele für eine solche Reform; und es vermeidet, vorzeitig rote Linien zu zeichnen. Es liegt nun am Rest der EU, die neue Regierung beim Wort zu nehmen“, sagte Guttenberg.

Die drei Parteien haben sich zudem verpflichtet, die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger vor einer steigenden Inflation sehr ernst zu nehmen.

“Die EZB kann ihr Mandat, das vor allem dem Ziel der Preisstabilität gewidmet ist, besser wahrnehmen, wenn die Fiskalpolitik in der EU und in den Mitgliedstaaten ihren Verpflichtungen nachkommt”, heißt es im Koalitionsvertrag.

Berichterstattung von Michael Nienaber, Redaktion von Emma Thomasson und Toby Chopra

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.