Deutsche Institute reduzieren die wirtschaftlichen Aussichten für 2021 aufgrund längerer Sperrungen

Deutsche Institute reduzieren die wirtschaftlichen Aussichten für 2021 aufgrund längerer Sperrungen

Fotograf: Michaela Handrek-Rehle / Bloomberg

Deutschlands führende Forschungsinstitute haben ihre gemeinsamen Wachstumsprognosen für 2021 für Europas größte Volkswirtschaft gekürzt, da anhaltende Sperrungen die Erholung des Landes behindern.

Die Herabstufung des Bruttoinlandsprodukts von zuvor 4,7% auf 3,7% spiegelt eine langsame Impfkampagne wider, die die Regierung gezwungen hat, die Beschränkungen für Viren auszuweiten. Der Ausblick für 2022 wurde von 2,7% auf 3,9% revidiert.

Die Wirtschaft dürfte im ersten Quartal dieses Jahres um 1,8% geschrumpft sein, sagte Torsten Schmidt, Wirtschaftsdirektor des RWI Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, in dem Bericht.

Deutschland hat Probleme, eine dritte Infektionswelle zu kontrollieren, und Bundeskanzlerin Angela Merkel versucht, in Gebieten, die anfällig für Viren sind, noch strengere Beschränkungen aufzuerlegen. Die Institute sagten, sie hätten nicht erwartet, dass die Regeln bis Mitte des zweiten Quartals wieder gelockert würden, und dass die Beschränkungen wahrscheinlich bis zum Ende des dritten Quartals bestehen bleiben würden.

Das Semester Ausblick wird von den Instituten DIW, Ifo, IfW, IWH und RWI für das Wirtschaftsministerium vorbereitet und hilft bei der Steuerung der eigenen Prognose und Budgetplanung der Regierung.

Die Regierung Prognosen gehen von einem Wachstum von 3% in diesem Jahr aus, nachdem sie im Jahr 2020 um rund 5% geschrumpft waren, und sie erwarten eine Rückkehr zum Produktionsniveau vor der Pandemie Mitte 2022. Das Wirtschaftsministerium sagte, die Anzeichen deuten auf eine Erholung für den Rest des Jahres hin und darauf, dass eine Beschleunigung des Impftempos Vertrauen schafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.