Deutsche Institute haben die BIP-Wachstumsprognose für 2021 auf 3,7% gesenkt

Deutsche Institute haben die BIP-Wachstumsprognose für 2021 auf 3,7% gesenkt

(Bloomberg) – Deutschlands führende Forschungsinstitute haben ihre gemeinsamen Wachstumsprognosen für 2021 für Europas größte Volkswirtschaft von 4,7% auf 3,7% gesenkt, so eine Person, die mit ihren jüngsten am Donnerstag veröffentlichten Aussichten vertraut ist.

Der Halbjahresausblick wird von den Instituten DIW, Ifo, IfW, IWH und RWI für das Wirtschaftsministerium erstellt und hilft bei der Steuerung der eigenen Prognose und Budgetplanung der Regierung.

Die deutsche Wirtschaft dürfte im ersten Quartal aufgrund von Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus geschrumpft sein. Die Produktion hielt sich jedoch im Vergleich zum letzten Frühjahr relativ gut, als härtere Sperrungen einen viel größeren Einfluss hatten und das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um fast 10% zurückging.

Das Wirtschaftsministerium sagte diese Woche, dass “Zeichen auf eine wirtschaftliche Erholung hindeuten” für den Rest des Jahres. “Die wachsende Impfkampagne und eine starke Weltwirtschaft schaffen Vertrauen”, sagte das Ministerium in seinem jüngsten Monatsbericht.

Die Regierung prognostiziert für dieses Jahr ein Wachstum von 3% nach einem Rückgang von rund 5% im Jahr 2020 und erwartet eine Rückkehr auf das Niveau vor der Pandemie Mitte 2022.

Die Institute werden ihren Ausblick um 10 Uhr in Berlin veröffentlichen. Die Reduzierung der Prognose für 2021 wurde erstmals von Reuters gemeldet.

© 2021 Bloomberg LP

READ  Bundeswirtschaftsminister Altmaier fordert die Wiedereröffnung eines Abkommens Nachrichten | DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.