Deutsche Grüne versprechen, neue Brexit-Beziehungen mit Großbritannien aufzubauen, während sie der Macht näher kommen |  Wissenschaften |  Neu

Deutsche Grüne versprechen, neue Brexit-Beziehungen mit Großbritannien aufzubauen, während sie der Macht näher kommen | Wissenschaften | Neu

Die Partei hatte vergangene Woche bekannt gegeben, dass sie eine gute erste Gesprächsrunde mit der FDP geführt hat und plant, sich mit ihnen erneut zu treffen, um eine Koalition zu bilden. Es kommt, nachdem die Sozialdemokraten (SPD) die Wahl mit knappem Vorsprung gewonnen haben und nun nach Partnern suchen, mit denen sie eine Mehrheit bilden können.

Lisa Badum, seit 2017 Mitglied der Grünen im Bundestag, sagte gegenüber Express.co.uk, dass sie hofft, gemeinsame Gespräche mit Großbritannien aufzunehmen, um die internationale Zusammenarbeit beim Klimawandel zu erleichtern, wenn sich die Mächte auf der COP26 treffen, dem Klimagipfel, der abgehalten werden soll November in Glasgow.

Sie sagte: „Wir müssen zusammenarbeiten und das Vereinigte Königreich ist dieses Jahr Gastgeber der COP, daher wird viel über den britischen Ansatz in der Energie- und Reisepolitik gesprochen.

„Ich schätze auch den Vorschlag, fossile Autos früher abzuschaffen, was eines der Ziele für das Vereinigte Königreich ist, das ein Ziel von 2030 hat, und ich unterstütze es wirklich.“

Frau Badum lobte auch die ehrgeizigen Klimaziele Großbritanniens, insbesondere den britischen Plan, die Kohle ab dem 1. Oktober 2024 vollständig auszusteigen.

Sie sagte: „Ich denke, das ist ein großer Schritt für Großbritannien. Es ist sehr wichtig, Kohle zu blockieren.“

Die Ministerin für Energie und Klimawandel, Anne-Marie Trevelyan, kündigte den Rückzug im Juni 2021 als Teil eines größeren Plans zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und zur Dekarbonisierung des Stromsektors an, um Großbritannien dabei zu helfen, bis 2050 Netto-CO2-Emissionen von Null zu erreichen.

Frau Trevelyan sagte: „Kohle hat die industrielle Revolution vor 200 Jahren vorangetrieben, aber jetzt ist es an der Zeit, drastisch zu handeln, um diesen schmutzigen Brennstoff vollständig aus unserem Energiesystem zu eliminieren.

Siehe auch  Putzen ist kein Hexenwerk, sagt die neue Kärcher-Kampagne tonlos

Aber die von der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel gesetzte Frist für die Abschaffung der Kohle aus ihrem Stromsystem ist weit weniger ehrgeizig als das britische Ziel.

LESEN SIE MEHR: Ehemaliger Google-Manager warnt KI-Forscher, „Gott zu erschaffen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.