Deutsche Exporte steigen trotz Lieferengpässen

Deutsche Exporte steigen trotz Lieferengpässen

Von Michael Nienaber

BERLIN (Reuters) – Die deutschen Exporte sind im Juni trotz anhaltender Lieferengpässe im verarbeitenden Gewerbe stärker gestiegen als erwartet, zeigten Daten am Montag, die auf eine solide Erholung in Europas größter Volkswirtschaft hindeuten.

Die am Montag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten sorgten für eine gewisse Erleichterung, nachdem die Fertigungszahlen am Freitag zeigten, dass die Industrieproduktion im Juni aufgrund von Engpässen bei Vorleistungsgütern unerwartet zurückgegangen ist.

„Die Exporte sind jetzt den 14. Monat in Folge gestiegen. Was für ein Rennen! Das sagte Bank-Vizepräsident-Analyst Thomas Gitzel.

Saisonbereinigt stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat im Juni um 1,3 %, nachdem sie im Mai leicht revidiert um 0,4 % gestiegen waren. Die Importe stiegen um 0,6%, nachdem sie im Vormonat um 3,4% gestiegen waren.

Der starke Anstieg der Exporte erhöhte den Handelsüberschuss auf 13,6 Milliarden Euro von 12,8 Milliarden Euro revidiert im Mai.

Eine Reuters-Umfrage hatte einen Anstieg der Exporte um 0,4%, der Importe um 0,5% und eine Handelsbilanz von 13,4 Milliarden Euro ergeben.

Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Beginn der COVID-19-Pandemie in Deutschland, stiegen die saisonbereinigten Exporte um 1,1 % und die Importe um 10 %, was die starke Binnennachfrage und die massiven Staatsausgaben während der Krise unterstreicht.

Die monatlichen Handelsdaten enthielten keine Aufschlüsselung nach Ländern.

Im Jahresverlauf stiegen die Exporte um 23,6% und die Importe um 27%, hauptsächlich getrieben durch das Geschäft mit den USA und China, den beiden wichtigsten Handelspartnern Deutschlands außerhalb des EU-Binnenmarktes.

Die Exporte von Produkten „Made in Germany“ in die USA stiegen im Juni im Jahresvergleich um fast 40 % und die Exporte nach China um 16 %. Die Exporte nach Großbritannien stiegen im Jahresvergleich um 11 %, während die Importe aus dem Vereinigten Königreich um 11,5 % anstiegen.

READ  Joachim Löw (DFB): Mega-Abfindung für den Nationaltrainer? Millionen von Gerüchten!

VP Bank-Analyst Gitzel warnte vor der Gefahr, dass sich Engpässe bei der Versorgung mit Vorleistungsgütern im verarbeitenden Gewerbe bald deutlicher in den Exportzahlen niederschlagen würden.

“Das Problem der Materialknappheit wird alle Wirtschaftskennzahlen auffressen”, fügte Gitzel hinzu.

Die Zentralbank sagte im vergangenen Monat, dass sich das Wirtschaftswachstum in diesem Sommer weiter beschleunigen könnte, wenn es keine „erheblichen Rückschläge“ im Kampf gegen die Pandemie gebe und sich Lieferengpässe „abschwächen“.

Unter dieser Bedingung erwartet die Bundesbank, dass die Wirtschaft bis zum Ende des dritten Quartals das Niveau vor der Pandemie erreichen wird und in diesem Jahr um 3,7 % und im nächsten Jahr um 5,2 % wächst.

(Berichterstattung von Michael Nienaber; Redaktion von Caroline Copley und Nick Macfie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.