Deutsche Einzelhändler blicken optimistisch auf Weihnachtsverkäufe

Deutsche Einzelhändler blicken optimistisch auf Weihnachtsverkäufe

BERLIN (Reuters) – Der deutsche Einzelhandel rechnet trotz Inflation, Lieferschwierigkeiten und einer neuen Infektionswelle mit dem Coronavirus mit einem Anstieg des Weihnachtsumsatzes um 2 % auf 111,7 Milliarden Euro, teilte der Branchenverband HDE am Montag mit.

„Hohe Sparmaßnahmen und eine starke Verbraucherstimmung lassen nach einem für viele Einzelhändler aufgrund existenzbedrohender Engpässe schwierigen ersten Halbjahr einen gelassenen Jahresabschluss erwarten“, sagt HDE-Geschäftsführer Stefan Genth.

Der Online-Umsatz, der um 17,3% auf 23,1 Milliarden Euro (26,69 Milliarden Dollar) steigen soll, soll Weihnachten retten.

Die positiven Aussichten kommen, obwohl deutsche Einzelhändler die gleichen Faktoren beobachten, die andere Branchen behindern: Rund drei Viertel der vom HDE zu ihrer Prognose befragten Unternehmen gaben an, Lieferengpässe könnten ihren Umsatz beeinträchtigen.

Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte mögen die Auswirkungen der weltweiten Chipknappheit spüren, aber Genth sagte, dass dies über die gängigen Videospielkonsolen hinaus nicht zu leeren Regalen führen wird.

Auch die Inflation, die mit 4,5% den höchsten Stand seit fast drei Jahrzehnten erreicht, könnte die Geschenkbudgets der deutschen Kunden aufzehren.

Genth fügte hinzu, dass sich die Entwicklung der Pandemie in den nächsten Monaten und die damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen darauf auswirken werden, ob sich die Vorhersagen des HDE bestätigen.

Viele Einzelhändler mussten im vergangenen Winter ihre Türen schließen, als die Bundesregierung versuchte, die Pandemie einzudämmen.

„Das kann sich keiner mehr leisten“, sagte Genth und fügte hinzu, dass Einzelhandelsgeschäfte keine Hotspots für die Ausbreitung des Coronavirus seien.

Die Infektionsrate in Deutschland hat den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie erreicht https://www.reuters.com/world/europe/german-coalition-parties-table-coronavirus-draft-law-monday-2021-11-07 , zeigten Zahlen der öffentlichen Gesundheit am Montag.

Die Sieben-Tage-Inzidenzrate – die Zahl der Menschen pro 100.000 Infizierte in der vergangenen Woche – ist auf 201,1 gestiegen.

Siehe auch  Tönnies im Corona-Skandal: Schlachtung wieder gestoppt - Polizei rückt wegen Straßenblockade an

($ 1 = € 0,8655)

(Berichterstattung von Rene Wagner, geschrieben von Miranda Murray, herausgegeben von Emma Thomasson und Louise Heavens)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.