Deutsche Autohersteller warnen vor weiteren Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Produktion

Deutsche Autohersteller warnen vor weiteren Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Produktion

Der Verband der deutschen Autohersteller VDA sagte, die Folgen der russischen Invasion in der Ukraine würden Transportwege sowie Finanztransaktionen stören und sich auf Engpässe bei verschiedenen Rohstoffen vorbereiten.

“Ein verlässlicher Ausblick ist aufgrund der sehr dynamischen Lage schwierig. Aber eines ist klar: Es wird weitere Störungen in der Fahrzeugproduktion in Deutschland geben”, sagte der VDA am Mittwoch in einer Mitteilung.

Er sagte, die Auswirkungen des Konflikts auf den Schiffs-, Schienen- und Luftverkehr verschärften die Probleme der Lieferkette zu einer Zeit, als die Lagerbestände bereits niedrig waren.

„Langfristig sieht sich die Automobilindustrie mit Verknappungen und höheren Rohstoffpreisen konfrontiert“, so der VDA.

Der Verband konzentrierte sich insbesondere auf Neongas, das für die Herstellung von bereits knappen Mikrochips für Autos benötigt wird und wo die Ukraine ein wichtiges Exportland ist.

Auch die Versorgung mit Palladium, das für Katalysatoren verwendet wird, ist fraglich, da Deutschland für etwa ein Fünftel seiner Importe von Russland abhängig ist.

Der VDA warnte auch davor, dass Russland ein wichtiger Lieferant von Nickelerz ist, das für den Einsatz in Lithium-Ionen-Autobatterien raffiniert wird.

Der deutsche Chemieriese BASF sicherte sich 2018 dank einer Partnerschaft mit dem russischen Unternehmen Norilsk Nickel den Zugang zu Nickel, das es in Finnland für die Verwendung in Batteriematerialien raffiniert.

Siehe auch  Die Ukraine erhält im Oktober das moderne Luftverteidigungssystem IRIS-T von Deutschland als Botschafter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert