Der US-Generalstaatsanwalt widerspricht Trump: Barr sieht keine Hinweise auf weit verbreiteten Wahlbetrug - Politik

Der US-Generalstaatsanwalt widerspricht Trump: Barr sieht keine Hinweise auf weit verbreiteten Wahlbetrug – Politik

Oberster Gerichtshof von Pennsylvania lehnt jede Klage von Trump ab

In der Auseinandersetzung um das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen erlitt der scheidende Präsident Donald Trump im belagerten Bundesstaat Pennsylvania eine weitere rechtliche Niederlage. Der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania wies am Samstag (Ortszeit) einen Fall von Trumps Republikanern gegen das Wahlergebnis ab. Sie hatten die Annullierung von Briefwahlstimmen gefordert – oder die Annullierung aller im Staat abgegebenen Stimmen. und überlassen Sie die Entscheidung über den Wahlsieger dem örtlichen Parlament.

Die Richter lehnten beide Behauptungen einstimmig ab – einschließlich des “außergewöhnlichen” Vorschlags, die 6,9 ​​Millionen Wähler in Pennsylvania zu “berauben”.. Die Klage richtete sich offiziell gegen einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der Stimmabgabe in Pennsylvania aus dem Jahr 2019, den Trumps Anwälte für verfassungswidrig erklärt hatten. Die Richter wiesen die Klage jedoch ab, da das Gesetz seit über einem Jahr in Kraft war.

Der Demokrat Joe Biden gewann die Wahl in Pennsylvania mit rund 81.000 Stimmen. Am vergangenen Dienstag bestätigte der Staat offiziell das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen und Bidens Sieg.

Trumps Wahlkampfteam reichte eine Beschwerde gegen Bidens Wahlsieg in Pennsylvania ein, hatte jedoch bereits mehrere Niederlagen erlitten. Erst am Freitag wies ein Bundesberufungsgericht eine Klage gegen die angeblich unfaire Abstimmung ab, da keine Beweise für Wahlbetrug vorgelegt worden waren.

Trump hat die Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November immer noch nicht eingestanden und behauptet, ohne Beweise anzugeben, dass es während der Abstimmung zu massivem Betrug gekommen sei.

Am Donnerstag gab Trump zum ersten Mal seinen Rückzug aus dem Weißen Haus bekannt. Auf die Frage, ob er das Weiße Haus verlassen würde, wenn das Wahlkollegium Biden am 14. Dezember zum neuen Präsidenten wählen würde, antwortete der Präsident: “Natürlich werde ich.”

READ  Trump hat Corona: Sprecher McEnany infiziert - Geheimdienstmitarbeiter am Boden zerstört

In den Vereinigten Staaten wird der Präsident nicht direkt von den Wählern gewählt, sondern von einem Wahlkollegium des Wahlkollegiums. Das Wahlkollegium besteht aus 538 Wählern. Für den Eintritt in das Weiße Haus sind mindestens 270 Stimmen erforderlich. Biden hat 306 Wähler in der Umfrage vom 3. November – Trump hat 232. (AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.