Der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov will das Feuer "Tore der Hölle" löschen

Der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov will das Feuer „Tore der Hölle“ löschen

Turkmenistans Präsident erzählt dem Teufel von einer der beliebtesten Touristenattraktionen des Landes.

Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov will die Flammen des „Tor zur Hölle“ löschen – eines seit Jahrzehnten brennenden Gaskraters.

Die Seite, auch „Tor zur Hölle“ genannt, ist mitten in der Wüste gelegen etwa 160 Meilen nördlich der Hauptstadt Ashgabat und ist zu einer Attraktion für die wenigen Besucher des Landes geworden.

Das Höllenloch, das 190 Fuß breit und 70 Fuß tief ist, wurde 1971 nach dem Zusammenbruch einer Gasbohrung in der Sowjetunion gebildet, so die turkmenische Nachrichtenseite Turkmenportal.

Geologen sollen das Gelände in Brand gesteckt haben, um eine Ausbreitung des Gases zu verhindern. Es wurde erwartet, dass er nach mehreren Wochen stirbt.

Turkmenistans berühmtes Kraterfeuer „Tore der Hölle“ brennt seit 1971.
AP Photo / Alexandre Vershinin

Der Präsident will den Brand mehr als 40 Jahre später wegen seiner negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Bewohner endlich löschen.

Er hat noch eine andere Motivation: Geld. Das Löschen der Flammen würde den Verlust potenzieller Gasexporte eindämmen, sagte er.

Turkmenischer Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov
Der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov drängt darauf, den brennenden Krater „Tore der Hölle“ zu löschen.
AFP über Getty Images

„Wir verlieren wertvolle natürliche Ressourcen, für die wir erhebliche Vorteile erzielen und sie zur Verbesserung des Wohlergehens unserer Bevölkerung nutzen könnten“, sagte der Präsident in einer Fernsehansprache. laut BBC.

Er forderte Regierungsbeamte auf, „eine Lösung zu finden, um das Feuer zu löschen“.

Mit Pfostendrähten

Siehe auch  Die Vereinigten Arabischen Emirate fordern die USA nachdrücklich auf, die Bezeichnung der Houthi-Terroristen nach dem Angriff wieder einzuführen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.