Der Prozess gegen die rechtsextreme deutsche Gruppe, in der Angriffe geplant waren, beginnt

Der Prozess gegen die rechtsextreme deutsche Gruppe, in der Angriffe geplant waren, beginnt

BERLIN (AP) – Zwölf Deutsche wurden am Dienstag vor Gericht gestellt und beschuldigt, Teil einer rechtsextremen Gruppe zu sein oder diese zu unterstützen, die …

BERLIN (AP) – Zwölf Deutsche wurden am Dienstag vor Gericht gestellt, weil sie Teil einer rechtsextremen Gruppe waren oder diese unterstützten, die plante, tödliche Angriffe auf Muslime durchzuführen, um Unruhen zu schüren und die Regierung zu stürzen.

Mitglieder der sogenannten “S-Gruppe” hatten Waffen, Äxte und Schwerter für die geplanten Angriffe angehäuft, die durch ihre Verhaftung im Februar letzten Jahres vereitelt wurden.

Die Bundesanwaltschaft beschuldigt elf Mitglieder der Gruppe, “die öffentliche und soziale Ordnung der Bundesrepublik Deutschland aufrütteln und letztendlich stürzen zu wollen”. Ihre angeblichen Ziele waren Muslime, politische Feinde und das Parlament.

Acht der Männer werden beschuldigt, im September 2019 eine “Terrororganisation” gegründet zu haben, die von zwei Verdächtigen angeführt wird, die nur als Werner S. und Tony E. identifiziert wurden. Ihre Nachnamen wurden aus Gründen der Vertraulichkeit zurückgehalten.

Drei weitere werden beschuldigt, der Terrororganisation anzugehören, während der zwölfte Angeklagte beschuldigt wird, die Gruppe unterstützt zu haben.

Die Männer kommunizierten viel über Telefon- und Messaging-Apps, trafen sich aber auch mehrmals persönlich.

Der Prozess vor dem Landgericht in der südwestlichen Stadt Stuttgart wird voraussichtlich mehrere Monate dauern.

Copyright © 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, geschrieben oder weitergegeben werden.

READ  Corona auf der ganzen Welt: Impfstoffdaten bei Hack - Politik ausgenutzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.