Der Mainzer Sportdirektor tritt zurück, da der Verein mit dem Vorgänger spricht

Der Mainzer Sportdirektor tritt zurück, da der Verein mit dem Vorgänger spricht

MAINZ, Deutschland (AP) – Rouven Schröder trat am Dienstag als Sportdirektor für Mainz zurück, nachdem er erfahren hatte, dass die kämpfende Bundesliga…

MAINZ, Deutschland (AP) – Rouven Schröder trat am Dienstag als Mainzer Sportdirektor zurück, nachdem er erfahren hatte, dass der kämpfende Bundesliga-Verein seinen Vorgänger zurückbringen wollte.

Schröder habe um die Kündigung seines Vertrages gebeten, der bis 2024 laufen sollte, sagte Mainzer Präsident Detlev Höhne.

„Der Aufsichtsrat hat diese Entscheidung mit Bedauern angenommen, weil wir uns sehr gewünscht hätten, die Fähigkeiten und das Fachwissen von Rouven Schröder in unserem Verein zu behalten. Er hat in den letzten Jahren unermüdlich für Mainz gekämpft und dazu beigetragen, den Verein in schwierigen Zeiten auf Kurs zu halten “, sagte Höhne.

Es gab Spekulationen, dass Mainz nach elf Spielen kurz davor stand, Trainer Jan-Moritz Lichte zu entlassen, aber Schröders Abgang war der Grund, warum der Verein eine weitere Pressekonferenz absagte. frühen Dienstag.

Schröder sagte der Website des Clubs, es sei eine schwere Entscheidung.

“Der Verein, die Mannschaft, die Mitarbeiter und die Stadt liegen mir in den letzten Jahren sehr am Herzen, und das kann man nicht so einfach aufgeben”, sagte Schröder, der darauf hinwies, dass seine Position beeinträchtigt worden war. .

„Ich muss meine Arbeit zu 100% unterstützen. Ich fand es besser für den Verein und für mich, weiterzumachen, damit sich Mainz als Ganzes neu positionieren kann “, sagte Schröder.

Höhne sagte, Mainz habe geplant, dass Schröders Vorgänger Christian Heidel neben Schröder in den Aufsichtsrat aufgenommen wird, aber die Entscheidung des letzteren, Heöder zu verlassen, veranlasste Heidel, es sich noch einmal zu überlegen.

READ  Mario Götze (PSV Eindhoven) mit geheimem Plan für die DFB-Rückkehr - Nationaltrainer Löw reagiert

Es besteht jedoch kein Zweifel, dass der 57-jährige Heidel zurückkehren wird.

Heidel war von 1992 bis 2016 Mainz-Manager oder Sportdirektor, überwachte seinen Aufstieg in die Bundesliga und ernannte die bisher wenig bekannten Trainer Jürgen Klopp und Thomas Tuchel, die jetzt in Liverpool bzw. Paris Saint-Germain sind. Heidel war auf Schalke, das er 2019 verließ, weniger erfolgreich.

Mainz trifft am Mittwoch in seinem letzten Spiel 2020 auf den zweitplatzierten deutschen Pokal Bochum. Er ist mit nur sechs Punkten in 13 Spielen Zweiter der Bundesliga und Lichte wird voraussichtlich der nächste sein, der den Verein verlässt.

Lichtes Vorgänger Achim Beierlorzer wurde im September entlassen, als Spieler das Training boykottierten, während sie sich über den Kaderstatus eines beliebten Stürmers stritten.

___

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/Soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Copyright © 2020 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, geschrieben oder weitergegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.