Der finnische Eigentümer von Uniper sollte helfen, es zu retten, sagt der deutsche Wirtschaftsminister

Der finnische Eigentümer von Uniper sollte helfen, es zu retten, sagt der deutsche Wirtschaftsminister

BERLIN – Der Mehrheitsaktionär von Uniper, Finnlands staatliches Energieunternehmen Fortum, sollte helfen, den angeschlagenen Gasimporteur zu retten, sagte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck, da Deutschland vor dem Ausmaß seines Energiedilemmas steht.

Uniper bat diese Woche um eine Rettungsaktion von der deutschen Regierung und warnte davor, dass die Verluste durch sinkende Lieferungen aus Russland und steigende Gaspreise in diesem Jahr 10 Milliarden Euro (10,2 Milliarden US-Dollar) erreichen könnten, da Moskaus Wirtschaftskrieg mit Europa sein bisher größtes Opfer forderte.

„Das gehört jemandem, jemandem, der solvent ist und der unterstützen kann“, sagte Habeck, der auch Energieminister ist, im Interview mit dem Deutschlandfunk. „Deshalb ist es fair, über Modelle nachzudenken, bei denen auch die Eigentümer verpflichtet sind.“

Uniper, Deutschlands größter Gasimporteur und Speicherbetreiber, sagte am Freitag, dass Fortum Berlin einen Vorschlag unterbreitet habe, der den Kanton deutscher systemkritischer Unternehmen in Staatsbesitz einschließt.

Deutschland, das von jahrelangen zuverlässigen Zuflüssen billigen russischen Gases profitiert hat, kämpft darum, die Auswirkungen der Verlangsamung der sibirischen Gasflüsse einzudämmen.

Während Russland technische Probleme für die Schließungen verantwortlich macht, sagen westliche Regierungen, sie seien Vorwände, und Moskau reagiert auf lähmende Sanktionen, die ihm nach seiner Invasion in der Ukraine auferlegt wurden.

Deutschland hat 15 Milliarden Euro an öffentlichen Geldern bereitgestellt, um anderswo Gas zu kaufen, um sicherzustellen, dass die Gasspeicher bis zum Winter voll sind, aber Habeck forderte die Öffentlichkeit auf, Energie zu sparen, und warnte davor, dass diese Summe möglicherweise nicht ausreicht, wenn die Gaspreise weiter steigen.

„Die Deutschen duschen im Durchschnitt 10 Minuten“, sagte er. “Und ich denke, selbst fünf Minuten sind zu lang.”

Siehe auch  Behörden untersuchen den alarmierenden Fund verlassener Deutscher Schäferhunde in Bergen, Passaic

Einige Wohnungsbaugesellschaften haben bereits angekündigt, die Temperaturen in den von ihnen verwalteten Gebäuden zu senken, und Habeck fügte hinzu, dass Gesetze, die eine ganztägige Beheizung von Arbeitsplätzen vorschreiben, leicht gelockert werden könnten.

Unterdessen sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Samstag in einer Video-Erklärung, dass „uns derzeit Fragen der Energiesicherheit beschäftigen. Dies wird auch in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren so bleiben.“

($1 = 0,9820 Euro)

(Berichterstattung von Markus Wacket, Schreiben von Thomas Escritt; Redaktion von Emelia Sithole-Matarise)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert