Der Europäische Ombudsmann bestätigt die Feststellung eines „Missstands“ wegen fehlender Texte des CEO von Pfizer – Endpoints News

Der Europäische Ombudsmann bestätigt die Feststellung eines „Missstands“ wegen fehlender Texte des CEO von Pfizer – Endpoints News

Am Mittwoch hat der Europäische Ombudsmann den Umgang der Kommission mit SMS-Anfragen zwischen Präsidentin Ursula von der Leyen und Pfizer-CEO Albert Bourla kritisiert und gleichzeitig Empfehlungen für die Aufzeichnung arbeitsbezogener Texte ausgesprochen.

Emily O’Reilly

Die Texte hätten laut a zum größten Impfstoffauftrag von Pfizer geführt New York Times Zimmer im April letzten Jahres veröffentlicht – aber nach einem Antrag eines Journalisten auf öffentlichen Zugang antwortete die Kommission, dass sie keine Spur davon habe. Nach einer Untersuchung durch die Ombudsfrau Emily O’Reilly erklärte die Kommission im vergangenen Monat, sie habe die Nachrichten immer noch nicht gefunden, obwohl O’Reilly betonte, es sei immer noch unklar, ob die Verwaltung “direkt und korrekt” nach den Texten gesucht habe.

O’Reilly beschuldigte die Kommission zunächst des “Mißstands” und forderte sie auf, weitere Nachforschungen anzustellen. Nach Erhalt der endgültigen Antwort der Kommission schloss O’Reilly seine Untersuchung am Mittwoch ab und bestätigte die Feststellung eines Missstands in der Verwaltungstätigkeit.

„Die Antwort der Kommission auf meine Feststellungen hat weder die grundlegende Frage beantwortet, ob die fraglichen Textnachrichten existieren, noch Klarheit darüber geschaffen, wie die Kommission auf eine spezifische Anfrage nach anderen Textnachrichten reagieren würde“, sagte sie in einer Erklärung. Aussagenannte den Vorfall „einen Weckruf für alle EU-Institutionen“.

Die Kommission schloss im vergangenen Mai ihre dritte Impfstoffvereinbarung mit Pfizer und BioNTech, die bis 2023 bis zu 1,8 Milliarden Dosen vorsah und sich das Recht vorbehielt, Dosen an bedürftige Länder weiterzuverkaufen oder zu spenden.

„Die Behandlung dieses Antrags auf Zugang zu Dokumenten hinterlässt den bedauerlichen Eindruck einer EU-Institution, die nicht offen für Angelegenheiten von wichtigem öffentlichen Interesse ist“, sagte O’Reilly am Mittwoch.

Siehe auch  Fonds erfordern wissenschaftliche Emissionsziele von 1.600 Unternehmen

Die Kommission hatte zuvor argumentiert, dass die Texte „aufgrund ihrer vorübergehenden und kurzlebigen Natur“ nicht als Dokumente registriert wurden.

„SMS und Sofortnachrichten enthalten im Allgemeinen keine wesentlichen Informationen über die Politik, Aktivitäten und Entscheidungen der Kommission und sind auch nicht im Besitz der Institution“, heißt es in einem Schreiben der Verwaltung.

Letzten Monat sagte die EU, sie werde jegliche Verwirrung beseitigen, indem sie neue Leitlinien zur Verwendung von SMS und Instant Messaging herausgibt, und lud den Ombudsmann ein, sich an diesen Gesprächen zu beteiligen.

O’Reilly gab am Mittwoch mehrere Empfehlungen heraus, darunter, dass arbeitsbezogene Texte und Sofortnachrichten als EU-Dokumente anerkannt werden sollten und dass ein System vorhanden sein sollte, um sie einfach zu speichern.

Die Empfehlungen besagen auch, dass „Anträge auf öffentlichen Zugang zu Aufzeichnungen, die Textnachrichten enthalten können, so gehandhabt werden sollten, dass alle Orte berücksichtigt werden, an denen diese Nachrichten gespeichert werden können“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert