Laut Bericht strebt der deutsche Zulieferer Novem den Börsengang im Sommer an

Der deutsche Zulieferer Novem strebt einen Börsengang im Sommer an

FRANKFURT – Deutschland Novem startet seine IPO-Projekte neu, die den Innenraumhersteller mit 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro (1,6 bis 1,8 Milliarden Dollar) bewerten könnten.

Novem wurde 1947 als Lieferant von Holzlenkrädern gegründet, bevor es zu Produkten wie Gürtellinien, Mittelkonsolen, Armaturenbrettern und Türverkleidungen erweitert wurde.

Novem mit Sitz in Vorbach bei Bayreuth beliefert nun Automobilhersteller wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und Maserati mit Türverkleidungen und dekorativen Funktionselementen für Innenteile wie Armaturenbretter.

Die niederländische Milliardärsfamilie Brenninkmeijer, bekannt für ihren Modehändler C & A, besitzt Novem über ihren Bregal Unternehmerkapital-Fonds und arbeitet mit JPMorgan und Berenberg an dem Börsengang, der bereits Ende Juni angekündigt werden könnte .

Der Fonds begann zunächst mit den Vorbereitungen für einen Börsengang oder Verkauf von Novem im Jahr 2019, gab jedoch seine Pläne aufgrund der zu diesem Zeitpunkt verhaltenen Branchenaussichten auf.

Das Bregal Unternehmerkapital mit einem verwalteten Vermögen von 4 Mrd. EUR lehnte eine Stellungnahme ab. Novem, JPMorgan und Berenberg lehnten ebenfalls eine Stellungnahme ab.

Novem beschäftigt 6.000 Mitarbeiter und erzielte in seinem im März endenden Geschäftsjahr 2019/20 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von rund 120 Millionen Euro bei einem Umsatz von rund 650 Millionen Euro.

Im Jahr 2020/2021 ging der Umsatz um weniger als 10% zurück, während die EBITDA-Marge leicht anstieg.

Im März hob Moody’s die Solvabilitätsaussichten von Novem auf Stabilität an und verwies auf die Erholung der Einnahmen und Margen nach dem Tiefpunkt der Pandemie.

READ  Louise Michel: Küstenwache nimmt 49 Migranten auf - Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.