Der deutsche Trainer verlässt den russischen Fußballklub aus Protest gegen die Invasion

Der deutsche Trainer verlässt den russischen Fußballklub aus Protest gegen die Invasion

Der deutsche Trainer gibt sein Amt als Cheftrainer des russischen Fußballvereins auf Lokomotive Moskau aus Protest gegen die Invasion der Ukraine, Die Associated Press berichtete.

In einem Bericht Am Dienstag teilte Lokomotiv mit, Markus Gisdol sei nach viermonatiger Tätigkeit als Cheftrainer entlassen worden.

„Marvin Compper wird die Mannschaft auf die nächsten Spiele vorbereiten. Der Klub und das Team arbeiten wie gewohnt und konzentrieren sich darauf, in den bevorstehenden Spielen des russischen Pokals und der RPL das maximale Ergebnis zu erzielen“, schrieb der Klub in einem Tweet.

In einem Interview gegenüber der deutschen Zeitung Bild sagte Gisdol, er sei gezwungen zu handeln, nachdem er miterlebt habe, was er in der Ukraine gesehen habe.

„Ich kann meiner Berufung nicht in einem Land nachgehen, dessen Führer für einen Angriffskrieg mitten in Europa verantwortlich ist“, sagte Gisdol der deutschen Zeitung über Reuters. „Das entspricht nicht meinen Werten, weshalb ich mit sofortiger Wirkung als Trainer zurücktrete.“

„Ich kann nicht auf dem Trainingsplatz in Moskau bleiben, die Spieler trainieren, Professionalität einfordern und ein paar Kilometer entfernt Befehle erteilen, die ein ganzes Volk leiden lassen. Es ist meine persönliche Entscheidung und davon bin ich absolut überzeugt.“ fügte Gisdol hinzu.

Gisdols Rücktritt folgt FIFA-Entscheidung am Montag zu auferlegen ein unbefristetes Verbot der russischen Nationalmannschaft, an allen Wettbewerben teilzunehmen, einschließlich der bevorstehenden Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat am Donnerstag begonnen und zu einer Reihe internationaler Sanktionen gegen Moskau geführt. Amerikanische und europäische Unternehmen verschiedener Branchen haben beschlossen, ihre Beziehungen zu Russland zu beenden.

Siehe auch  Deutschland wird erstmals seit 2002 Nettoimporteur von Strom

Fußballstars vom polnischen Stürmer Robert Lewandowski bis zu Mitgliedern der ukrainischen Nationalmannschaft Roman Yaremchuk und Ruslan Malinowskij nutzten alle ihre Plattform, um gegen die russische Invasion zu protestieren.

Russisch Railways, Eigentümer von Lokomotive Moskau, wurde laut AP letzte Woche ebenfalls von US-Sanktionen getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.