Der deutsche Gesetzgeber fordert nach dem Ukraine-Besuch ein EU-Verbot für russisches Öl

Der deutsche Gesetzgeber fordert nach dem Ukraine-Besuch ein EU-Verbot für russisches Öl

BERLIN (Reuters) – Die Europäische Union sollte so schnell wie möglich ein Embargo gegen russisches Öl verhängen, sagten die Vorsitzenden von drei parlamentarischen Ausschüssen am Dienstag nach einem Besuch in der Ukraine.

Die EU entwirft Vorschläge für ein Ölembargo gegen Russland, obwohl es keine Einigung über ein Verbot von russischem Rohöl gibt. EU-Diplomaten haben gesagt, dass Berlin, das stark von russischem Öl abhängig ist, ein sofortiges Embargo nicht aktiv unterstützt.

Die Bundesregierung geht davon aus, bis Ende des Jahres aus dem russischen Öl aussteigen zu können.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Michael Roth, sagte am Dienstag, die Kürzung des russischen Öls sei ein sehr wichtiges Signal, da sie die Haupteinnahmequelle Russlands beeinträchtigen würde.

Eine schnelle EU-Entscheidung könne mit einer Übergangsphase wie dem russischen Kohleimportstopp verbunden werden, der nach dem Ausstieg der EU-Botschafter in der vergangenen Woche ab Mitte August in Kraft trete, sagte Roth.

Roths Äußerungen kommen nach einem Besuch in der Westukraine am Dienstag mit zwei Vorsitzenden parlamentarischer Ausschüsse der regierenden Koalitionsparteien.

„Das geht in ein paar Wochen, weil es andere Anbieter gibt“, sagte Anton Hofreiter, Vorsitzender des Europaausschusses des Bundestags, und fügte hinzu, dass die Ausstiegsfrist zur Durchsetzung eines russischen Kohleverbots zu lang sei.

(Berichterstattung von Andreas Rinke; Schreiben von Riham Alkousaa; Redaktion von Bill Berkrot)

Siehe auch  Hockey Canada stellt seine Expertise im Pandemiefall bei der Ausrichtung der Junioren-WM unter Beweis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.