Der Covid-19-Impfstofferfolg von BioNTech fördert die deutsche Biotech-Investition

Der Covid-19-Impfstofferfolg von BioNTech fördert die deutsche Biotech-Investition

BERLIN – Der Erfolg eines kleinen deutschen Unternehmens bei der Entwicklung des ersten Covid-19-Impfstoffs im Westen zieht die Aufmerksamkeit von Investoren in einem Land auf sich, in dem die Biotechnologie in den letzten Jahren Schwierigkeiten hatte, Spenden zu sammeln.

Die in Mainz ansässige BioNTech SE hat in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Pharmagiganten Pfizer Inc. den ersten in den USA und Europa im vergangenen Jahr zugelassenen Coronavirus-Impfstoff entwickelt. Der nationale Rivale CureVac NV hofft, dass in den kommenden Wochen ein eigener Schuss in Europa zugelassen wird.

Immer mehr deutsche und internationale Investoren wollen heute in die Suche nach dem nächsten versteckten Juwel der deutschen Biotechnologie investieren, sagen Risikokapitalgeber, Führungskräfte und Analysten.

Laut Ernst & Young haben deutsche Biotech-Unternehmen im Jahr 2020 dank Risikokapital, Aktienangeboten und Wandelanleihen einen Rekordwert von 3,05 Milliarden Euro oder 3,7 Milliarden US-Dollar erzielt. Während die Hälfte davon an BioNTech und CureVac ging, haben Unternehmen, die an Behandlungen arbeiten, die nicht mit Covid-19 in Zusammenhang stehen, auch bedeutende Finanzierungsrunden erhalten.

“Die Leute in der Branche sagten:” Wenn ein Unternehmen nicht in Boston, Kalifornien oder den USA im Allgemeinen ansässig ist, wird es schwierig sein, amerikanische Investoren anzuziehen “, sagte Claudia Ulbrich, Gründerin und Geschäftsführerin von Hannover. Die Cardior Pharmaceuticals GmbH entwickelt RNA-Therapien gegen Herzinsuffizienz und versucht, 50 bis 60 Millionen Euro für eine wichtige klinische Studie aufzubringen. “Das ändert sich”, sagte Dr. Ulbrich.

READ  Sommer in Europa: zu heiß, aber kein Rekord - wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.