Der Budapester Friedhof für kommunistische Statuen

Der Budapester Friedhof für kommunistische Statuen

„Wir stehen am Zeugenplatz“, sagte Holp, nachdem sich unsere Reisegruppe in Lenins Schatten versammelt hatte. „Dieser Platz außerhalb des Memento Park repräsentiert jede Person, die jemals unter einer Diktatur gelebt hat, ob politisch links oder rechts. Ihr Schweigen wird hier auf dem Witness Square geteilt, weil sich Linke und Rechte immer an den gleichen Extremen treffen.“

Holp erklärte, wie Stalins Stiefel als Warnung auf eine riesige Betonplattform am Ende des Zeugenplatzes gestellt wurden. Die echte Statue wurde während der antikommunistischen Revolution von 1956 niedergerissen, die schnell niedergeschlagen wurde, als die UdSSR Panzer nach Ungarn schickte, Tausende von Ungarn tötete oder einsperrte und Hunderttausende ins Exil schickte.

Eleőd hat das Layout des Memento Parks akribisch entworfen, um die dunklen Untertöne der Diktatur darzustellen, und ich erkannte, dass seine Untertöne viel tiefer waren als mein erster Eindruck.

Im Inneren führte ein langer zentraler Weg zum Ende des Parks. Ein großer roter Stern wurde in der Mitte des Weges platziert, während sich drei kleinere Wege, gesäumt von umgestürzten Statuen, verzweigten. Holp beschrieb diese kleineren Pfade als „endlose Paraden“, weil der Architekt sie als „Endlosschleife“ entworfen hat, die Sie immer wieder auf denselben zentralen Pfad zurückbringt. Der einzige Weg nach vorne bestand wie beim Kommunismus darin, sich anzupassen und dem gleichen Weg wie alle anderen zu folgen.

Die 41 Statuen im Memento Park sollen eine Neubewertung der diktatorischen Vergangenheit Ungarns provozieren. Holp demonstrierte dies, als sie unsere Gruppe am ungarisch-sowjetischen Freundschaftsdenkmal anhielt, das 1956 kurz vor der ungarischen Revolution versenkt wurde. Das Denkmal zeigt einen ungarischen Arbeiter, der einem sowjetischen Soldaten die Hand schüttelt, offenbar in einer Geste der Freundschaft. Aber es ist nicht alles so, wie es scheint. Der ungarische Arbeiter streckt freundschaftlich beide Hände aus, während der sowjetische Soldat nur eine Hand ausstreckt und die andere zur Faust geballt an seiner Seite lässt.

Siehe auch  BVB ein "Flaggschiff-Nazi-Club"? Kommentare des Historikers zum Stand der Forschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert