Der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Stromverbrauch sinkt aufgrund geringerer Winderzeugung

Der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Stromverbrauch sinkt aufgrund geringerer Winderzeugung

Sonnenkollektoren sind in einem Solarpark in Lottorf, Deutschland, 30. Juli 2021 abgebildet. REUTERS / Fabian Bimmer / File Photo

  • Erneuerbare Energien erreichten in Q1-Q3 43 % des Verbrauchs, ein Rückgang um 5 Punkte
  • Energieverbrauch steigt von Januar bis September 2021 um 4% pro Jahr
  • Stromproduktion insgesamt um 3,8% gestiegen
  • Onshore-Windproduktion geht um 16,7% zurück
  • Konventionelle Stromproduktion steigt um 13,2 %

FRANKFURT, 28. September (Reuters) – Der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Stromverbrauch sank im Januar-September von 48 % im Vorjahr aufgrund des Rückgangs der Winderzeugung auf 43 % Wetterbedingungen auf die Versorgungssicherheit.

Onshore- und Offshore-Wind decken 19% der Nachfrage in Europas größter Volkswirtschaft nach 24% im Vorjahr, teilten der Versorgungsverband BDEW und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung (ZSW) in vorläufigen Zahlen mit.

Die Zahlen wurden nach den Vorgaben der Europäischen Union berechnet, die den Marktanteil auf der Nutzung und nicht auf der Produktion basieren, eine Grundlage, die auch von der Berliner Regierung für ihre Klimazieldefinitionen übernommen wurde.

Deutschlands Gesamtenergieverbrauch stieg in den neun Monaten im Jahresvergleich um 4 % auf 416 Milliarden Kilowattstunden (kWh), da die Wirtschaft nach den Engpässen im Zusammenhang mit der COVID-19-Aktivität für einen Großteil des Jahres 2020 stärker wurde.

Die nationale Stromproduktion stieg um 3,8 Prozent auf 426,3 Milliarden kWh, was Deutschland im Berichtszeitraum zu einem Nettoexporteur machte, wie die Daten zeigten.

Die erneuerbare Energieerzeugung, zu der neben Windkraft auch Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse, Abfall und Geothermie gehören, trug insgesamt 177,7 Mrd. kWh bei, 7,1 % weniger als im Vorjahr.

Dazu gehörten Onshore-Wind mit 63,2 Mrd. kWh minus 16,7 %, Photovoltaik mit 45,9 Mrd. kWh plus 2,3 %, Biomasse mit 32,5 Mrd. kWh minus 0 , 9 % und Offshore-Wind mit 16,0 Mrd. kWh minus 15,4 %.

READ  UPDATE 3-Das Bundesverfassungsgericht hebt die Mietobergrenze in Berlin auf

Während die Winderzeugung eine Underperformance verzeichnete, ein Faktor, der sich auf den Großhandelsmärkten als Wildcard herausstellte, hatte die PV ein durchschnittliches Jahr und die Wasserkrafterzeugung stieg von Januar bis September um 9,1 %. Weiterlesen

Die konventionelle Stromproduktion aus Kernkraft, Kohle und Gas belief sich in den neun Monaten auf 248,6 Mrd. kWh, das sind 13,2 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Deutschland strebt an, die CO2-Emissionen bis 2030 um 65 % gegenüber 1990 zu senken, im Rahmen eines im Mai festgelegten Ziels, das auf 55 % angehoben wurde. Weiterlesen

Der BDEW sagte, der Ausbau der erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz seien Prioritäten für die neue Regierung, nachdem die Sozialdemokraten am Sonntag eine Bundestagswahl knapp gewonnen hatten. Weiterlesen

Berichterstattung von Vera Eckert, Redaktion von David Evans

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.