Debatte über Koronabeschränkungen: Sperrung ab Mittwoch?

Debatte über Koronabeschränkungen: Sperrung ab Mittwoch?

Über 28.000 Neuinfektionen, fast 500 Todesfälle in 24 Stunden – die Koronazahl bleibt hoch. Die Sperrung wird daher bundesweit verstärkt. Die einzige kontroverse Frage ist, wann.

An einem Tag schickten die deutschen Gesundheitsbehörden 28.438 neue Koronainfektionen an das Robert Koch-Institut (RKI). Im Vergleich zu gestern, als 29.875 gemeldete Fälle die höchsten seit Beginn der Pandemie waren, ging diese Zahl leicht zurück. Im Vergleich zum Samstag der Vorwoche hat es jedoch deutlich zugenommen.

Die Zahl der Menschen, die an oder mit Corona sterben, bleibt ebenfalls hoch. Gesundheitsbeamte meldeten an einem Tag 496 neue Todesfälle. Der Trend in der Anzahl der täglichen Todesfälle hat in letzter Zeit zugenommen, was nach dem starken Anstieg der Neuinfektionen erwartet wurde.

Laut MD & A von RKI am Freitag betrug der landesweite R-Wert für sieben Tage 1,11 (Vortag: 1,03). Dies bedeutet, dass 100 infizierte Personen theoretisch 111 weitere Personen infizieren. Der Wert gibt den Beginn der Infektion vor 8 bis 16 Tagen an. Wenn es längere Zeit weniger als 1 ist, stoppt der Infektionsprozess.

Bund und Länder werden voraussichtlich am Sonntag Bescheid geben

Angesichts der vielen Neuinfektionen haben einige Bundesländer bereits strengere Maßnahmen ergriffen. Voraussichtlich wird das “Lockdown Light” bald in ganz Deutschland verschärft. Wir wissen immer noch nicht wann und wie. Bund und Länder werden dies am Wochenende erörtern, um eine möglichst einheitliche Regulierung in allen Bundesländern zu erreichen. Nach Angaben von gibt es noch keinen bestätigten Termin für die Konsultationen ARD Capital Studios Start am Sonntagmorgen.

Laut der Zeitung “Bild” fordert die Kanzlei die Schließung von Geschäften, Schulen und Kindertagesstätten ab kommenden Mittwoch. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Regierungschefs aller Bundesländer daran halten werden. In früheren Konsultationen war die Bundesregierung häufig nicht in der Lage, ihre Ideen vorzubringen. Ein Großteil der Verantwortung für angemessene Maßnahmen liegt bei den Bundesländern.

READ  Hongkong: Joshua Wong und elf weitere Demokratie-Aktivisten von Wahl ausgeschlossen

Kretschmer: Sachsen bleibt auf dem “harten Weg”

In der Politik besteht jedoch allgemeiner Konsens darüber, dass die Vorschriften verschärft werden müssen. Das Hauptthema der Diskussion ist, ob das öffentliche Leben nicht vor Weihnachten massiv geschlossen wird – das heißt, eine Zeit, in der Schulen und viele Unternehmen sowieso geschlossen sind – oder ob das zu viel ist. spät.

Baden-Württembergischer Ministerpräsident Winfried Kretschmann geht davon aus, dass die Sperrung sicherlich noch lange vor Weihnachten stattfinden wird. Die Menschen müssen darauf vorbereitet sein, dass das soziale und wirtschaftliche Leben nächste Woche so weit wie möglich geschlossen wird, sagte der grüne Politiker in Bezug auf die Überlegungen von morgen.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer sagte gegenüber dem “Spiegel”, sein Land werde definitiv an dem “schwierigen Weg” festhalten, den es bereits eingeschlagen habe. In Sachsen, einem Land mit derzeit besonders vielen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, gilt ab Montag eine strikte Sperrung.

Während der Konsultationen der Bundesländer befürwortete er, „dass man Pflegeheime nur mit einem negativen Schnelltest besuchen kann. Und diese Ausstiegsbeschränkungen sind nur dann sinnvoll, wenn Schulen, Kindergärten und Geschäfte ebenfalls geschlossen sind “, fuhr Kretschmer fort. Er möchte sich auch dafür einsetzen, dass die Skigebiete in ganz Deutschland während der gesamten Saison geschlossen bleiben – und das nicht nur im Januar.

“Es ist nicht notwendig zu warten”

“Wir können nicht länger warten, wir brauchen eine Sperre vor Weihnachten”, forderte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der tägliche Themen. Das im Herbst entschiedene “Lockdown Light” funktionierte nicht wie erhofft, die Zahlen sind laut CDU-Politiker zu hoch.

READ  Pennsylvania nach den US-Wahlen: "Donald Trump hat für uns gekämpft, jetzt müssen wir für ihn kämpfen"

“Die Regeln müssen verständlich sein”

Die mecklenburgisch-westpommernische Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat sich für eine landesweite Sperrung ausgesprochen, die spätestens am Sonntag nächster Woche gelten soll. “Wir reden ab Weihnachten viel darüber. Ich denke, es ist zu spät. Ich denke, wir sollten zumindest zum vierten Advent gehen”, sagte der SPD-Politiker Zusätzliche ARD. “Natürlich brauchen wir dafür eine nationale Regel.”

Der Vorsitzende des Stadtrats, Burkhard Jung, sprach sich auch für eine landesweite, einheitliche und harte Sperrung vor Weihnachten aus. “Eine vollständige Sperrung muss im ganzen Land gelten”, sagte der Bürgermeister von Leipzig gegenüber der “Rheinischen Post”. Es sollte nicht passieren, dass das Einzelhandelsgeschäft in Land A geschlossen und in Land B eröffnet wird. “Und die Regeln sollten klar, verständlich und so einheitlich wie möglich sein. Weil die Menschen sie gut verstehen können sollten. “”

FDP: Seien Sie in einer gefährlichen Situation moderat

Die FDP, die Linke und die Grünen fordern ebenfalls eine Verschärfung der Maßnahmen. FDP-Chef Christian Lindner warnte erneut vor der Wahrung der Verhältnismäßigkeit. Insbesondere werden Exit-Beschränkungen abgelehnt. Bund und Länder sollten in der gefährlichen Situation moderat sein. “Flatrate und nationale Ausgangssperren wie in Bayern sind nicht erforderlich und überschreiten die Schwelle.” Es besteht keine Infektionsgefahr beim Gehen oder Trainieren im Freien. “Die Verbote, die nicht mit der Akzeptanz des Infektionsrisikos durch die Bevölkerung zusammenhängen.”

Nur die AfD glaubt trotz der derzeit hohen Zahl von Infektionen und Todesfällen nicht an eine Sperrung. Der Kollateralschaden dieser “Hammermethode” sei größer als ihr Nutzen, sagte Alice Weidel, Vorsitzende der Fraktion, vor einigen Tagen im Bundestag.

READ  Augsburg: Nach einem fatalen Streit an der Bushaltestelle: ein verdächtiges Ehepaar festgenommen

Altmaier: Es ist kein neuer Konjunkturplan erforderlich

Eine Zwangsvollstreckung beendet auch das Wirtschaftsleben. Erwarten Sie zum Beispiel, dass wie im Frühjahr alle Geschäfte, die keine Alltagsgegenstände verkaufen, schließen müssen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier glaubt jedoch nicht, dass dies ein neues Konjunkturpaket erfordern wird.

“Die deutsche Wirtschaft ist stark genug, wir dürfen sie einfach nicht mit unnötiger Bürokratie überladen oder über zusätzliche Steuern sprechen”, sagte der CDU-Politiker gegenüber dem deutschen Redaktionsnetzwerk. “Die Selbstheilungskräfte unserer Wirtschaft wirken.” Er setzt darauf, dass die Verluste für 2020 im kommenden Jahr vollständig ausgeglichen werden könnten.

Die Tagesschau wird am 12. Dezember 2020 um 12:00 Uhr über dieses Thema berichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.