DAX démarre plus facilement - les bourses asiatiques en rouge - Nordex reçoit une commande importante - ams finalise le rachat d'OSRAM - QIAGEN augmente considérablement ses bénéfices au deuxième trimestre |  message

DAX schließt schwächere – in Zoomanlagen versteckte Malware – VW ID.4 zur Erweiterung der elektronischen Flotte bis zum Jahresende – Ermittlungen gegen ehemalige Bayer-Mitarbeiter – BioNTech, GRENKE in Kürze | Botschaft

Die Ereignisse an der deutschen Börse waren von einer düsteren Stimmung geprägt.

Von DAX begann viel schwächer, senkte aber die Steuern im Laufe des Handels, bis er um 0,36% niedriger bei 13.208,12 Punkten schloss. Von TecDAX startete mit 3.104,84 Punkten um 0,4 Prozent schwächer, erhöhte aber die Verluste im Laufe des Jahres etwas. Am Ende war es mit 3.100,83 Einheiten um 0,53 Prozent leichter.

Die deutsche Börse hat rotes Terrain betreten. Schuld daran war die US-Notenbank, die am Vortag angekündigt hatte, nicht nur ihre Leitzinsen unverändert zu lassen, sondern nach den jüngsten Wirtschaftsprognosen auch die Zinssätze erst mindestens 2023 zu berühren. An den Märkten , da ist einer Zunahme frühestens im Herbst 2024 tarifiert, sagte Ulrich Stephan, Chefstratege für Privatkunden bei der Deutschen Bank. Einige Marktteilnehmer hätten bald vorsichtige Anzeichen für einen möglichen Anstieg der Anleihekäufe erwartet. Aber diese kamen nicht zustande.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Die europäischen Aktienmärkte verzeichneten Verluste.

Von EuroSTOXX 50 Zunächst verlor 1,8 Prozent auf 3.332,86 Indexpunkte, das Minus konnte vor Handelsende nicht erschüttert werden. Er beendete den Tag mit einem Rabatt von 0,67% auf 3.316,57 Positionen.

„Die US-Notenbank hat die Dinge vorerst durcheinander gebracht“, sagte ein Händler. Nachdem sich die US-Währungsbeobachter getroffen hatten, stiegen der US-Dollar und die Renditen, während die Aktien- und Rohstoffpreise größtenteils fielen. Die Fed sagte am Mittwoch, sie wolle die Leitzinsen bis 2023 niedrig halten und weiterhin Anleihen zumindest auf dem aktuellen Niveau kaufen. „Einige Marktbeobachter erwarteten vorsichtige Anzeichen für einen möglichen Anstieg der Anleihekäufe in naher Zukunft“, sagte Ulrich Stephan, Investmentstratege bei der Deutschen Bank.

Siehe auch  Deutschland wird der Ukraine beim EU-Beitritt helfen

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

US-Indizes haben am Donnerstag Steuern verbucht.

Der Dow Jones fiel um 0,70% auf 27.834,18 Einheiten, um die Startglocke an der Wall Street zu setzen – anfangs ist er weiter gefallen, aber in letzter Zeit wurde die geringste reduziert. Der NASDAQ Composite startete in tiefrot mit einem Wert von 10.796,05 Punkten oder 2,30% niedriger. Im folgenden Kurs schüttelte er einige der Verluste ab.

In der Nacht zuvor waren die Aussagen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, der die wirtschaftlichen Aussichten als „sehr unsicher“ bezeichnete, enttäuschend. Die Fed hat sich Sorgen über die wirtschaftliche Erholung gemacht – was die Stimmung der Anleger beeinträchtigt. „Die Fed hat angekündigt, die Zinssätze für lange Zeit niedrig zu halten. Aber das reicht nicht“, zitiert James Athey von Aberdeen Standard Investments.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Asiens größte Börsen verzeichneten am Donnerstag Verluste.

Rote Zeichen wurden in Japan gesehen, wo die Nikkei 0,67 Prozent bei 23.319,37 Indexpunkten.

Die Bren dominierten auch das chinesische Festland: die Shanghai Composite fiel um 0,41% und beendete den Job mit 3.270,44 Zählern. Der Hongkonger Markt war ebenfalls schwächer. Dort übte er Hang Seng 1,56 Prozent bei 24.340,85 Metern.

Die asiatischen Aktienmärkte folgten der Schwäche der US-Indizes nach dem Treffen der US-Notenbank (Fed) am Vortag. Die US-Währungsbehörden sagten am Mittwoch unter anderem, sie wollten den Leitzins für einen längeren Zeitraum extrem niedrig halten. Sie erwarten keine Zinserhöhung vor Ende 2023. „Die Brsianer hatten wahrscheinlich insgeheim auf weitere Impulse der Fed zusätzlich zu den bereits erwarteten Aussagen gehofft“, heißt es in einer Bilanz der LBBW.

Siehe auch  North European Oil Royalty Trust meldet Nettogewinn für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2021 | Bundesland

Das Engagement der Bank of Japan für Geldpolitik in diesem Zusammenhang brachte keine neuen Impulse zu den Tokioter Preisen. Japanische Geschäftsbanken können immer noch fast kostenlos Geld von der Zentralbank erhalten. Die Wirtschaft beginnt sich langsam zu erholen, befindet sich jedoch aufgrund der Folgen der Koronapandemie weiterhin in einer Notlage, teilte die Zentralbank von Tokio am Donnerstag nach zwei Tagen Konsultationen mit.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert