Toggle Menu

Das Technologieunternehmen testet Remote Operators als Backups für selbstfahrende Autos

Es klang im Januar wie Sci-Fi, als wir The Holy Driver: When Virtual Meets Reality veröffentlichten, eine Geschichte über einen Fahrspiel-Champion, der erfährt, dass er in einem anderen Land echte Autos gefahren ist, aber die Technologie entwickelt sich schnell. Nur zwei Monate später, im März, erklärten wir, wie die 5G-Kommunikationstechnologie die Einführung fahrerloser Autos durch ferngesteuertes Fahren beschleunigen und Fahrzeuge im Wesentlichen in maßstabsgetreue ferngesteuerte Autos verwandeln könnte. Im August erfahren wir, dass die MIRA GmbH, eine Tochtergesellschaft des deutschen Automobil- und Waffenherstellers Rheinmetal AG, einen Pilotversuch dieser Idee mit ihrem ferngesteuerten Fahrsystem in Düsseldorf, Deutschland, durchführt.

Was ist teleoperiertes Fahren?

Teleoperation bezieht sich einfach auf die physische Trennung des Fahrers und des Fahrzeugs, das er fährt. Kurz gesagt, es geht um die Fernsteuerung eines Autos durch sicheren, verschlüsselten Datenaustausch zwischen den Bordsensoren des Fahrzeugs und einer entfernten Fahrkonsole, die sich an einem anderen Ort befindet. Im Düsseldorfer Pilotprojekt erfolgt diese Kommunikation über eine 4G/5G-Mobilfunkverbindung.

Warten Sie, Sie müssen sich fragen: Warum wird ein Fernoperator für ein selbstfahrendes Auto benötigt? Wäre es nicht, äh, nicht autonom? Guter Fang. Die Idee dabei ist, den Remote-Fahrer als Backup anstelle der menschlichen Monitore zu verwenden, die derzeit von Unternehmen eingesetzt werden, die selbstfahrende Autos testen. Heutzutage fahren diese Bediener oft auf dem Fahrersitz herum und sind bereit einzugreifen, falls die Maschine etwas Unerwartetes oder Gefährliches tut und die Steuerungsanforderungen von der Software übernommen werden.

Welche Sensoren werden für das teleoperierte Fahren benötigt?

Mit einer vollständigen Suite von Sensoren für selbstfahrende Autos (Radar, Lidar, Kameras, hochpräzises GPS usw.) kann der ferngesteuerte Fahrer die gleiche Rolle spielen wie ein Sicherheitsfahrer, der in frühen Pilotprojekten für selbstfahrende Autos erforderlich ist. An einer fahrenden Spielkonsole mit umlaufenden Bildschirmen sitzend, kann der Telefahrer den Verkehr und Hindernisse überwachen, mit denen das Fahrzeug konfrontiert ist, und die schwierigen „Randfälle“ aussortieren, mit denen die heutigen selbstfahrenden Steuercomputer zu kämpfen haben. Aber es ist auch möglich, Autos mit weniger ausgefeilten Sensorsätzen fernzusteuern, vielleicht bei niedrigeren Geschwindigkeiten und in kontrollierten Umgebungen, ähnlich wie Teslas Smart Summon-Funktion es heute einigen Autos ermöglicht, sicher wie ein E-Valet zu parken und zu parken.

Siehe auch  Kita und Shearer gewinnen NEH-Stipendien – The Source

Ferngesteuertes Fahren für vollautonome Fahrzeuge

MIRA erwägt einige frühe Anwendungsfälle. In voll ausgestatteten selbstfahrenden Autos kann ein entfernter menschlicher Fahrer im Falle einer „unlösbaren Fahraufgabe“ „auf Abruf“ bleiben. Der entfernte Fahrer kann das Problem dann entweder indirekt lösen, beispielsweise indem er die Umgebung des Fahrzeugs überwacht und aus mehreren vom Fahrzeug angebotenen Optionen auswählt. Oder es kann direkt erfolgen, indem die volle Kontrolle über Lenkung, Bremsen und Beschleunigung des Fahrzeugs übernommen wird. Die Teleoperationstechnologie von MIRA erfüllt derzeit die deutschen Anforderungen für den überwachten Betrieb eines autonomen oder selbstfahrenden Fahrzeugs.

Ferngesteuertes Fahren für nicht autonome Fahrzeuge

Autos, die viele Umgebungssensoren haben, denen aber die ausgeklügelte künstliche Intelligenz und Rechenleistung für vollautonomes Fahren fehlen, können für Aufgaben wie das Abholen oder Liefern von Lebensmitteln, ein Miet- oder Mitfahrfahrzeug oder zum ersten Mal ganztägig ferngesteuert gefahren werden. oder Lieferungen auf der letzten Meile mit Fahrzeugen, die nur für das Fahren auf Autobahnen mit eingeschränktem Zugang ausgestattet sind.

Das Düsseldorfer Pilotprojekt

Die Teleoperationstechnologie von MIRA entspricht derzeit den deutschen Verkehrssicherheitsvorschriften für Pkw, Lkw und Sonderfahrzeuge, die von der Stadt Düsseldorf und dem TÜV Rheinland genehmigt wurden. Ein Versuch wurde gestartet, um die verschiedenen Betriebsmodi zu demonstrieren und zu evaluieren, die Kunden in Düsseldorf genießen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.