Das erste deutsche Flugzeug evakuierte nur 7 Menschen aus Kabul

Das erste deutsche Flugzeug evakuierte nur 7 Menschen aus Kabul

BERLIN (Reuters) – Das erste von mehreren deutschen Militärflugzeugen, das in Kabul eintraf, konnte nur sieben Menschen evakuieren, sagte ein außenpolitischer Sprecher der Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen des Chaos auf dem Flughafen in der afghanischen Hauptstadt.

Die Hauptaufgabe des Militärtransportflugzeugs A400M, bei der Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer eine “Blitzlandung” nannte, bestand darin, deutsche Soldaten zur Organisation und Sicherung der Evakuierung heranzuziehen.

“Wir haben eine sehr chaotische, gefährliche und komplexe Situation am Flughafen”, sagte sie der ARD.

„..Wir hatten sehr wenig Zeit, also haben wir nur Leute abgeholt, die da waren. Aufgrund der chaotischen Situation konnten nur wenige Menschen am Flughafen sein. “

Sieben Menschen seien an Bord des Flugzeugs gekommen, sagte der außenpolitische Sprecher der konservativen CDU/CSU-Fraktion, Johann Wadephul, dem Deutschlandfunk.

Militärflüge zur Evakuierung von Diplomaten und Zivilisten aus Afghanistan wurden am Montag ausgesetzt, da Menschen, die versuchten zu fliehen, nachdem Taliban-Aufständische Kabul besetzt hatten, die Landebahn übersät hatten. Die Flüge wurden am frühen Dienstag wieder aufgenommen.

Deutschland wartet nun auf die Erlaubnis der USA, ein zweites Flugzeug zu fliegen.

Kramp-Karrenbauer hofft, dass der Flughafen mehrere Tage geöffnet bleiben kann, damit möglichst viele Menschen per Luftbrücke evakuiert werden können.

Die Bundeswehr nutzt Taschkent als Drehscheibe, an die sie Evakuierte bringen will.

“Jetzt ist es wichtig, dass wir auf dem Platz alles in Ordnung bringen, damit wir die Leute rausholen”, sagte Kramp-Karrenbauer.

“Das sind nicht nur deutsche Staatsbürger, sondern auch lokales Personal, gefährdete Menschen. Wir werden auch andere Länder unterstützen”, fügte sie hinzu.

Deutschland kündigte am Montag an, Tausende Menschen mit doppelter deutsch-afghanischer Staatsangehörigkeit sowie Menschenrechtsaktivisten, Anwälte und andere, die mit den Streitkräften der NATO im Land zusammengearbeitet haben, per Luftfracht zu befördern.

Siehe auch  Die "sehr enge Beziehung" des Agenten zu Chelsea könnte den Spieler in den Blues schicken - zeigte Interesse an dem Deal

(Berichterstattung von Hans-Edzard Busemann, Schreiben von Emma Thomasson und Maria Sheahan; Redaktion von Michael Perry und John Stonestreet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.