Das DOJ verklagt den ehemaligen Vorsitzenden der Trump-Kampagne, Paul Manafort, wegen Offshore-Konten

Das DOJ verklagt den ehemaligen Vorsitzenden der Trump-Kampagne, Paul Manafort, wegen Offshore-Konten

Justizministerium verklagt Ex-Präsident Donald Trumpehemaliger Wahlkampfleiter Paul Mannfort Nach Vorwürfen meldete er keine Zinsen auf ausländischen Bankkonten.

Das Justizministerium fordert 2,9 Millionen Dollar von Manafort und wirft ihm vor, Beratungseinnahmen aus ukrainischen Quellen nicht gemeldet zu haben, die auf Konten eingezahlt wurden, die es angeblich in Zypern, St. Vincent und den Grenadinen und im Vereinigten Königreich eröffnet hatte.

Laut einer am Donnerstag in West Palm Beach, Florida, eingereichten Zivilklage führte Manafort von 2006 bis 2014 Beratungstätigkeiten in der Ukraine durch.

In der Klage wird behauptet, dass Manafort, der einen Buchhalter mit der Erstellung seiner Bundessteuererklärungen beauftragt hatte, es versäumt habe, seine Beteiligungen an ausländischen Konten in seinen Bundessteuererklärungen oder durch einen rechtzeitig eingereichten Bericht über ausländische Bank- und Finanzkonten, bekannt als „FBAR“, anzugeben. für 2013 und 2014.

Laut der Klage wurden zahlreiche Konten in seinem Namen eröffnet, wobei benannte Briefkastenfirmen verwendet wurden, die von anderen ohne Manaforts Namen eröffnet oder betrieben wurden.

Das Finanzministerium hatte Manafort laut Klage zuvor im Juli 2020 einen Sanktionsbescheid geschickt.

Manafort, der im März 2019 wegen Betrugs und Steuervorwürfen zu 47 Monaten Haft verurteilt wurdewurde vom damaligen Präsidenten Donald Trump vollständig begnadigt Dezember 2020.

Das Weiße Haus von Trump behauptete in Manaforts Fall „übermäßige Staatsanwaltschaft“, als er begnadigt wurde.

Der Anwalt von Manafort, Jeffrey Neiman, sagte in einer Erklärung am Donnerstag, dass das Justizministerium versucht habe, seinen Mandanten „in Verlegenheit zu bringen“.

„Die heutige Zivilklage zielt auf ein finanzielles Urteil gegen Herrn Manafort ab, weil er einfach kein Steuerformular eingereicht hat“, schrieb Neiman in einer Erklärung. „Herr Manafort wusste, dass die Regierung klagen würde, weil er monatelang versucht hatte, diesen Zivilfall zu lösen. Trotzdem bestand die Regierung darauf, diese Maßnahme zu ergreifen, nur um Herrn Manafort in Verlegenheit zu bringen.“

Siehe auch  Großbritannien bemüht sich, das LKW-Verbot in Frankreich zu beenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert