Daniil Medvedev besiegelt Russlands Sieg über Deutschland im Davis-Cup-Halbfinale

Daniil Medvedev besiegelt Russlands Sieg über Deutschland im Davis-Cup-Halbfinale

Daniel Medvedev und Andrei Rublev führte Russland ins Davis-Cup-Finale, nachdem es seine Einzelspiele gegen Deutschland dominiert hatte und am Samstag das beste aus drei Halbfinalen mit 2:0 gewonnen hatte.

Der zweite Medwedew entlassen Jan-Lennard Struff 6-4, 6-4 beiseite, um den russischen Sieg zu besiegeln, nachdem Rublev mit einem 6-4, 6-0-Sieg über die Führung ging Dominik Köpfer.

Kroatien erwartet Russland im Finale am Sonntag auf der Hartplatzhalle in der Madrid Arena, nachdem es am Freitag Novak Djokovic gegen Serbien besiegt hatte. Russland und Kroatien streben einen dritten Davis-Cup-Titel an.

Mit vier Spielern in den Top 30 wurde Russland gegen eine deutsche Mannschaft favorisiert, die ohne Stern spielte. Alexander Zverev.

Medvedev zieht ins Finale ein, wo er voraussichtlich auf Kroatiens Nr. 1 treffen wird Marin Cilic, nachdem er im Turnier keinen Satz verloren hatte.

Der amtierende US-Open-Sieger hatte keine Mühe, seinen Aufschlag gegen Struff zu befehlen, und es schien nur eine Frage zu sein, wann er auf einen Fehler des Deutschen springen konnte.

Struff behauptete sich mit Medvedev, bis er im ersten Satz in einem 0-40 zu 4-4 Loch versank. Er rettete zwei Breakpoints, bevor er einen Annäherungsschuss ins Netz schickte, um aufzuholen. Medvedev hielt seinen Aufschlag dann leicht, um eine Satzführung zu übernehmen.

Medvedev behauptete seinen Vorsprung nach dem 3:2 im zweiten Satz.

Der fünftplatzierte Rublev hatte in der vergangenen Woche Schwäche gezeigt. Er verlor gegen den 40-jährigen Spanier Feliciano López und musste drei Sätze machen, um Ecuador zu schlagen. Roberto Quiroz und schwedisch Elias Ymer.

Er brauchte nur 50 Minuten, um Koepfer auszuschalten.

Siehe auch  Mario Kart Live Home Circuit: Pionier einer neuen Spielzeuggeneration

Rublev zerschmetterte sechs Asse, um einen entscheidenden Vorteil zu erzielen. Koepfer wurde dann schnell ohnmächtig und gab die Pausen in seinen drei Aufschlagspielen im zweiten Satz auf, als Rublev auf den Sieg zusteuerte.

Das russische Team wird im Wettbewerb offiziell RTF (Russian Tennis Federation) genannt, da es im internationalen Sport andauernde Dopingsperren ausgesetzt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.