COVID-Welle in den USA verschiebt Hundeausstellung des Westminster Kennel Club

COVID-Welle in den USA verschiebt Hundeausstellung des Westminster Kennel Club

Die jährliche Hundeausstellung des Westminster Kennel Club ist die neueste Veranstaltung, die in New York verschoben oder abgesagt wurde, da die Zahl der COVID-19-Fälle im Bundesstaat und im ganzen Land zunimmt.

Der Gouverneursrat des Clubs gab am Mittwoch bekannt, dass er seine für Ende Januar geplante Veranstaltung 2022 auf später im Jahr verschieben werde. Ein neuer Termin wurde nicht genannt.

„Die Gesundheit und Sicherheit aller Teilnehmer der Westminster Kennel Club Dog Show ist von größter Bedeutung“, sagte die Gruppe in einer Erklärung. „Wir schätzen das anhaltende Interesse und die Unterstützung der Community, da wir die Show auf eine Zeit verschieben, in der eine Wiedervereinigung sicher ist.“

Die erstmals 1877 veranstaltete Hundeausstellung zieht Tausende von Teilnehmern aus dem ganzen Land an und findet normalerweise im Februar mit Halbfinale und Finale im Madison Square Garden statt.

Dieses Jahr wurde es in den Juni verlegt und draußen im Lyndhurst Mansion in Tarrytown, Westchester County, abgehalten. Zuschauer waren nicht zugelassen und menschliche Teilnehmer mussten geimpft oder neu getestet werden.

Ein Pekinese namens Wasabi gewann den Best in Show Award und schlug einen Whippet, eine Französische Bulldogge, eine alte englische Schäferhund, eine Deutsch Kurzhaar, einen Samojeden und einen West Highland White Terrier.

Da COVID-19-Fälle jetzt in den Vereinigten Staaten explodieren, erfolgt die Verschiebung weniger als zwei Wochen, nachdem mehr als 8.500 Hunde, Besitzer und Hundeführer zu einer weiteren amerikanischen Spitzenhundeausstellung, der American Kennel Club National Championship in Orlando, Florida, zusammengekommen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.