Corona Lockdown Medium: Österreich sperrt spät

Corona Lockdown Medium: Österreich sperrt spät

ÜDiese zweite “Sperre” konnte niemanden überraschen. Die Wiener Regierung hatte die Österreicher tagelang – nach den Worten der Bundeskanzlerin Sebastian kurz (ÖVP) – “dramatische Eingriffe in unser soziales Leben” vorbereitet. Angesichts des “fast explosiven Wachstums” der Zahl der Infektionen und der Gefahr einer Überlastung der Intensivstation begründete er den Samstagnachmittag mit dem, was möglicherweise als “mittlere Sperrung” oder “Hausarrest von” bezeichnet wird 20 Stunden “.

Es war höchstens überraschend, dass die Entscheidung so spät gekommen war. Österreich war im März eines der ersten Länder, das das öffentliche Leben geschlossen hat, um die Ausbreitung des Virus zu erschweren. Aber die Rate der Infizierten ist seit September stetig gestiegen (und mehr als zum Beispiel in Deutschland), was den Druck auf die türkisgrüne Regierung, die Angst vor Wirtschaft und Tourismus hat, verstärkt hat, Nachteile anzukündigen -Maße. Diesmal geschah es eher in ängstlicher Ruhe als in alarmistischen Tönen, die Kurz im März gewählt hatte, um die Bürger auf die Pandemie einzustimmen: Bald wird jeder jemanden kennen, der es ist Gekrönt war tot, sagte er damals.

Der Nationalrat muss alle zehn Tage abstimmen

Du hast auch das Handwerk gelernt. Das Verfassungsgericht hatte einige der im Frühjahr rasch ausgearbeiteten Verordnungen aufgehoben. Deshalb widmen sie jetzt mehr Zeit rechtlichen Fragen, insbesondere der Koordinierung mit den Bundesländern, dem Bundespräsidenten und den Fraktionen des Nationalrates. Er muss die “Sperrung” akzeptieren – wieder alle zehn Tage, da die Abschaltkraft der Exekutive jetzt darauf beschränkt ist.

Die Mehrheit der ÖVP und der Grünen kann davon ausgehen, dass die auferlegten Beschränkungen mindestens bis Ende November bestehen bleiben. Ohne diese Interventionen warnte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), er habe verstanden, dass die Grenze Mitte November erreicht werden würde, wonach es für jeden Notfall kein Intensivbett mehr geben würde. Es gibt 2.000 in Österreich. Vorsorglich werden Bewohner, die von Pflegeheimen und Altersheimen bedroht sind, jetzt wöchentlich getestet.

READ  Cyber-Angriff in den USA: Das ist noch nie passiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.