Top Nachrichten

Corona in Deutschland: Polizeigewerkschaft fordert neue Grenzkontrollen

Corona in Deutschland: Polizeigewerkschaft fordert neue Grenzkontrollen
Deutschland Corona in Nachbarländern

Die Polizeigewerkschaft erklärt neue Grenzkontrollen für obligatorisch

| Lesezeit: 4 Minuten

Mai 2020: Bundespolizeikontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze. Derzeit gibt es nur oberflächliche Schlüsselpunktkontrollen, kritisiert die Deutsche Polizeiunion Mai 2020: Bundespolizeikontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze. Derzeit gibt es nur oberflächliche Schlüsselpunktkontrollen, kritisiert die Deutsche Polizeiunion

Mai 2020: Bundespolizeikontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze. Derzeit gibt es nur oberflächliche Schlüsselpunktkontrollen, kritisiert die Deutsche Polizeiunion

Was: pa / EPA-EFE / LUKAS BARTH-TUTTAS / POOL

Um die Einführung von Corona aus den Nachbarländern zu verhindern, fordert die Deutsche Polizeiunion “intensive mobile Patrouillen” in Grenzgebieten. Nachbarstaaten sind „weit in den roten Zahlen“. Das Innenministerium reagiert anders als im Frühjahr.

ReDie Deutsche Polizeiunion (DPolG) fordert eine stärkere Grenzkontrolle, um das Coronavirus einzudämmen. “Wenn wir die Koronapandemie eindämmen wollen, müssen wir unnötige Reisen aus ausländischen Risikogebieten vermeiden”, sagte der Präsident der Bundespolizeivereinigung der DPolG, Heiko Teggatz von WELT. “Es funktioniert nur mit besseren Grenzpolizeikontrollen mit Nachbarländern, die rote Zahlen schreiben.”

Derzeit sei die Bundespolizei “nur sehr oberflächlich mit wichtigen Stichproben” an den Staatsgrenzen, sagte Teggatz. “Es ist nicht möglich, auf diese Weise die unterschiedlichen Einreisebestimmungen für Personen aus ausländischen Risikobereichen zu überprüfen.”

Die DPolG hatte bereits im Frühjahr die Einführung von Grenzkontrollen gefordert. Zu dieser Zeit waren die Regionen Italiens und Österreichs Brennpunkte der Pandemie; eine Übertragung Viren war bereits von Reisenden besetzt. Darüber hinaus hatte Polen bereits Kontrollen an den deutschen Landesgrenzen eingeführt.

Lesen Sie auch

Ein Passagier fährt am Samstag, dem 1. August 2020, nach einem COVID-19-Test am Flughafen Roissy Charles de Gaulle außerhalb von Paris ab. Reisende aus 16 Ländern, in denen das Coronavirus weit verbreitet ist, müssen nach Frankreich einreisen bei Ankunft an französischen Flughäfen und Häfen Virustests unterziehen (AP Photo / Thibault Camus)

Mitte März schloss die Bundesregierung zahlreiche Grenzübergänge mit Frankreich, der Schweiz, Österreich, Dänemark und Luxemburg. Von da an sorgten Bundespolizisten an anderen Grenzposten dafür, dass nur noch Personen mit “gutem Grund” nach Deutschland kamen. Die Deutschen waren unter ihnen, ebenso wie die Pendler und Händler.

Das Bundesinnenministerium hielt dies für einen wichtigen Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Die Kontrollen “haben bereits zur Unterbrechung der Infektionsketten aufgrund des starken Rückgangs des grenzüberschreitenden Verkehrs beigetragen”, sagte die Abteilung von Horst Seehofer (CSU) im Mai. Auch im Kampf gegen die Kriminalität gab es Erfolge. Wie WELT AM SONNTAG berichtete, stellten sich in den ersten Wochen Grenzschutzbeamte mit fast 2.000 gesuchten Personen auf.

Aber auch der Widerstand gegen das Regime war groß – besonders im Grenzgebiet. Bezirksverwalter, Bürgermeister und Mitglieder des Bundestages in Süddeutschland beklagten sich über die Kontrollen, die zu Familienteilungen und drastischen Verlusten im grenzüberschreitenden Handel führten.

Im Juni hob Seehofer die letzten Binnenkontrollen auf – weil die Zahl der Infektionen im Sommer zurückging. Das Ministerium warnte jedoch auch im Mai: „Wenn sich die Infektionsrate im jeweiligen Nachbarland ändert, kann die Kontrollintensität in Abstimmung mit dem Nachbarn schnell wieder erhöht werden. Der Orientierungspunkt ist der in Deutschland geltende Richtwert für die Infektionsrate von mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. “”

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Diese Schwelle ist inzwischen deutlich überschritten – in mehreren Nachbarländern. In der Tschechischen Republik sind es nach den neuesten EU-Daten, die nur die Zunahme der Fälle in den letzten zwei Wochen zeigen, 770 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen.

Lesen Sie auch

Leere Bar in Prag

In den Niederlanden liegt der Wert bei 485 und in Frankreich bei 365. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes gelten die Kantone der Schweiz ebenfalls als Risikobereich – beispielsweise Zürich, das nur wenige Schritte entfernt ist. Dutzende Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Das Innenministerium zögert

In diesem Zusammenhang fordert die Deutsche Polizeiunion nun ein strengeres Regime. “Wir fordern intensive mobile Patrouillen in Grenzgebieten”, sagt Teggatz. “Die Bundespolizei könnte prüfen, ob es einen gültigen Grund für die Einreise gibt oder ob die geltenden Quarantäne- und Koronatestanforderungen erfüllt sind.” Es geht daher nicht darum, die Grenze für viele Reisende wie im Mai zu schließen.

Lesen Sie auch

Dennoch wäre die „mobile Patrouille“ ein drastischer Schritt: „Eine intensive Patrouille im Grenzgebiet stellt eine sogenannte Grenzüberwachung nach dem Schengen-Grenzgesetz dar“, erklärt der Experte für europäisches Recht. Daniel Thyme von der Universität Konstanz WELT. Dies würde als „Wiedereinführung von Grenzkontrollen“ angesehen und sollte entsprechend „gemeldet“ werden, dh der Europäischen Kommission.

Bisher hat die Bundesregierung – anders als im Frühjahr – zögernd auf solche Überlegungen reagiert. Auf die Frage, ob es “Grenzänderungen” geben sollte, sagte Seehofers Sprecher letzte Woche: “Natürlich sehen wir auch die Infektionsrate in unseren Nachbarländern.” Dort sieht man in einigen Fällen “einen sehr großen Anstieg”. Wir versuchen jetzt mit Quarantäne- und Testmaßnahmen, “um sicherzustellen, was notwendig ist, ohne an andere Grenzmaßnahmen denken zu müssen”.

Dies ist das neue Quarantänesystem für Reisende aus ausländischen Risikogebieten, das voraussichtlich spätestens am 8. November in allen Bundesländern in Kraft treten wird. Nach den bisher verfügbaren Plänen müssen Reisende aus ausländischen Risikogebieten künftig für zehn Tage unter Quarantäne gestellt werden. Darüber hinaus müssen sie ihre Eingabe mit einem „digitalen Eintragsdatensatz“ dokumentieren.

Lesen Sie auch

Henryk M. Broder sieht einen entscheidenden Unterschied zwischen der Bekämpfung des Klimawandels und der Bekämpfung des Koronavirus

READ  Corona: Ausbruch in Bayern - 174 Erntehelfer infiziert; Impfstoff bald da?

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment