Corona in der Trump-Umgebung: Ansteckungen im Rosengarten?

Corona in der Trump-Umgebung: Ansteckungen im Rosengarten?

Letzten Samstag saßen Gäste von US-Präsident Trump nebeneinander im Rosengarten des Weißen Hauses – jetzt sind neben dem Gastgeber mehrere von ihnen infiziert. Trumps Ärzte sind “äußerst” zufrieden mit seinem Zustand.

Nach der Coronavirus-Infektion von US-Präsident Donald Trump sind in seiner Umgebung immer mehr Infektionen bekannt. Der Kampagnenleiter Bill Stepien hat ebenfalls positiv auf das Virus getestet.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht eine Veranstaltung mit dem Präsidenten, bei der viele der jetzt Infizierten waren: die Vorstellung der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett als Kandidatin des Obersten Gerichtshofs am Samstag vor einer Woche in der Rosengarten des Weißen Hauses. Über 100 Menschen versammelten sich auf kleinem Raum. Auf den Fotos und Videos ist zu sehen, dass nur wenige Menschen Masken trugen oder Abstand hielten. Die Teilnehmer umarmten oder gaben sich die Hand.

Hochrangige Teilnehmer infiziert

Corona-Tests waren seitdem für mehrere Teilnehmer positiv: Neben Präsident und First Lady Melania Trump sind dies die ehemalige Trump-Beraterin Kellyanne Conway, die Trump-Beraterin Chris Christie, die Senatoren Mike Lee und von Thom Tillis, dem Präsidenten der Katholischen Universität Notre Dame. , John Jenkins und ein Reporter.

Die Ersetzung des Richterpostens durch Barrett sollte weiterhin wie geplant verlaufen. Der US-Senat stellte seine Aktivitäten jedoch bis zum 19. Oktober ein, weil die Senatoren infiziert waren.

Die Korrespondentenvereinigung des Weißen Hauses sagte, dass neben dem Reporter bei der Veranstaltung im Rosengarten zwei weitere Reporter am Freitag positiv getestet wurden. Einer von ihnen war vor einer Woche auf einer Trump-Pressekonferenz am Sonntag, der andere war unter der Menge von Reportern, die am Tag zuvor mit dem Präsidenten im Wahlkampf unterwegs waren.

Siehe auch  Corona-Krise in Frankreich und Spanien - was macht Deutschland besser?

Die Vorbereitung des Fernsehduells steht ebenfalls im Mittelpunkt des Interesses

Andere jetzt infizierte Personen waren laut US-Medien an der Vorbereitung von Trump auf die republikanische Fernsehdebatte mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Dienstag beteiligt. Neben Conway und Stepien war der nahe Trump-Berater Hope Hicks, dessen Infektion Trump am Donnerstagabend veröffentlicht hatte, bevor sein eigenes positives Testergebnis bekannt wurde, an der Vorbereitung beteiligt.

Der infizierte Trump-Berater Christie nahm ebenfalls an den Vorbereitungen teil. Der ehemalige Gouverneur von New Jersey sagte ABC, niemand im Raum habe eine Maske getragen, fünf oder sechs Personen seien anwesend.

Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden wurde nach dem Duell im Fernsehen negativ getestet.

Die republikanische Parteivorsitzende Ronna McDaniel hat sich ebenfalls mit dem Virus infiziert. Nach Angaben der Partei erhielt sie am Mittwoch ein positives Testergebnis. Die “New York Times” berichtete, dass McDaniel Trump vor einer guten Woche zuletzt am Freitag getroffen habe.

Trump fährt im Militärkrankenhaus fort

Trump wird im Walter Reed Military Hospital in Bethesda im Norden Washingtons behandelt. Er schrieb auf Twitter aus der Klinik: “Es läuft gut, denke ich! Danke an alle. Liebe !!!”

Seine Ärzte waren am Samstagnachmittag (Ortszeit) “äußerst” zufrieden mit dem Fortschreiten seiner Krankheit. Trump hat seit 24 Stunden kein Fieber mehr, hat keine Atemnot und erhält keinen Sauerstoff, sagten sie auf einer Pressekonferenz unter dem Vorsitz seines persönlichen Arztes Sean Conley. Trump sagte, er fühle sich gut genug, um aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Die Ärzte haben keinen Zeitpunkt für die Freilassung des 74-Jährigen festgelegt.

Siehe auch  Großbritannien verstärkt Militäreinsätze in Asien

Die Nachrichtenagentur AP erfuhr aus einer Quelle, dass einige der Gesundheitswerte des Präsidenten gestern “sehr besorgniserregend” waren. Seit er im Krankenhaus angekommen ist, geht es ihm besser.

Trump wurde am Freitagabend (Ortszeit) ins Krankenhaus gebracht. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Die Infektion zwingt den 74-Jährigen, den Wahlkampf einen Monat vor den Wahlen auszusetzen.

Kampagnenereignisse verschoben

Stepien kündigte am Freitag an, dass alle Veranstaltungen, an denen der Präsident persönlich teilnehmen sollte, verschoben oder nur online stattfinden würden. Es ist unklar, ob der Republikaner an der nächsten Fernsehdebatte mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden teilnehmen kann, die für den 15. Oktober geplant ist. Biden setzt seinen Wahlkampf fort.

Wie lange Trump im Krankenhaus bleiben muss, ist unklar. Das Weiße Haus sprach am Freitag einige Tage lang und wies darauf hin, dass Trump von den Büros des Präsidenten im Militärkrankenhaus aus arbeiten würde.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wird Remdesivir gemäß der EU-Zulassung insgesamt fünf bis maximal zehn Tage lang verabreicht. Eine genaue Überwachung ist erforderlich. Ärzte sehen Remdesivir, das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt wurde, nicht als Allheilmittel gegen die Covid 19-Krankheit, sondern oft als hilfreich an. Nach Angaben des Herstellers kann das Todesrisiko bei schwerem Verlauf der Corona Covid-19-Krankheit erheblich reduziert werden.

Auftritte vor einem Massenpublikum

Unabhängig von der Coronavirus-Pandemie hatte Trump in den letzten Wochen vor Tausenden von Anhängern gekämpft, wo er immer ohne Maske aufgetreten war. Am Freitag war nicht bekannt, mit welcher Konsistenz die Kontaktverfolgung durchgeführt wurde.

In den amerikanischen Medien wurde kritisiert. Die Entscheidung, am Donnerstagnachmittag an einem Treffen mit Spendern in New Jersey teilzunehmen, nachdem Trump Hicks ‘positiver Beratertest im Weißen Haus bekannt war, sorgte für Aufsehen. Trump traf sich am Mittwoch auch mit Spendern im Bundesstaat Minnesota.

Siehe auch  Auf Fotos: Überschwemmungen in Europa nehmen nach Rekordregen zu

Die Tagesschau berichtete am 3. Oktober 2020 um 17.35 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.